Nachruf Anders Nyborg

Küstler gestaltete die Salzblume an der Elbe

Anders Nyborg ©Stadt SchönebeckAnders Nyborg ©Stadt Schönebeck

Mit großer Betroffenheit haben wir vom Tod des Künstlers Anders Nyborg Kenntnis bekommen. Er wäre am vergangenen Donnerstag 87 Jahre alt geworden. Anders Nyborg war ein international bekannter und renommierter Maler und Bildhauer und wurde 2014 gemeinsam mit dem Architekten Karl-Friedrich Gehse mit dem Rathauspreis der Stadt Schönebeck (Elbe) ausgezeichnet. Er schuf die über die Landesgrenzen hinaus bekannte Skupltur an der Elbe, die inzwischen wohl jeder Elbschiffer kennt – die Salzblume, mit 16,40 Metern sein größtes öffentliches Werk. Sie wurde 1997 enthüllt.

Anders Nyborg, Sohn eines Architekten und einer Bildhauerin, war ein Autodidakt, einer, der glaubte, dass man alles, was man sich vornimmt, auch erreichen kann. Durch Gespräche, Skizzen und Modellarbeiten wurden seine Ideen gemeinsam mit den Akteuren vor Ort erarbeitet. Viele Gesprächsrunden fanden statt, daher sagte der Künstler nach seiner Auszeichnung im Jahre 2014, er habe diese nicht verdient, zumindest nicht allein. „Eine solche Skulptur entstehe nur, wenn viele Menschen mit Herzblut mitwirken.“ 

Nyborgs Vermächtnis für Schönebeck ist eine Skulptur, die auch als Blickfang vom Markt aus fungiert, mit sich im Tagesverlauf ändernden Reflexionen des Lichts sowie einer Beleuchtungsanlage für die dunklen Abendstunden. Sie ist namensgebend für den Festplatz. Sie ist ein echtes Wahrzeichen der Stadt.

Bert Knoblauch, Oberbürgermeister                     Martin Hennig, Vorsitzender Elbuferförderverein Schönebeck