Stadt vermittelt Betriebsbesichtigungen

Schulen und Unternehmen werden zusammengeführt

BBGymTMG1 ©Stadt SchönebeckBBGymTMG1 ©Stadt Schönebeck

Die ohnehin nicht einfache Suche nach Auszubildenden ist für die Unternehmen aufgrund der Corona-Pandemie noch schwieriger geworden. Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Schönebeck (Elbe) möchte dabei unterstützen.

Zum einen wurde ein Ausbildungskatalog erstellt, der über Praktikums- und Ausbildungsplätze informiert. Dieser ist in den Schulen sowie auf der Homepage der Stadt erhältlich, beziehungsweise einsehbar. „Diese Liste wird kontinuierlich aktualisiert“, erklärte Groth.

Zum anderen wurden Betriebsbesichtigungen für interessierte Schülerinnen und Schüler organisiert. „Die Berufsorientierung konnte nicht in der gewohnten Form stattfinden. Die Resonanz der Schulen auf unser Angebot war durchweg positiv“, freute sich Groth. Kevin Tschisgale, Lehrer am Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium Schönebeck beispielsweise, hofft, dass „diese Aktion auch im kommenden Jahr stattfindet. Das ist eine super Möglichkeit für Schülerinnen und Schüler, sich zu informieren, sich zu orientieren.“

„Wir haben eine riesige Bandbreite von Betrieben vor Ort“, betonte Stabsstellenleiter Sven Ellert. Bereits in der vergangenen Woche waren die ersten Schulklassen in Betrieben wie TMGROUP, thyssenkrupp oder GMC. „Das ist eine tolle Möglichkeit, die Jugendlichen direkt zu erreichen, uns als Unternehmen zu präsentieren und den ein oder anderen Interessenten bereits kennenzulernen“, sagte Carolin Wallborn, Geschäftsführerin bei der TMGROUP.

Bis zu den Sommerferien sollen die Betriebsbesuche abgeschlossen sein. „Dann ist noch Zeit, sich für die gewünschte Ausbildung zu entscheiden“, erklärte Groth.