Drei Wünsche werden erfüllt

Goldene Hochzeit von Marlis und Wilfried Ekrutt

MarlisWilfriedEkrutt ©Stadt SchönebeckMarlisWilfriedEkrutt ©Stadt Schönebeck

Marlis Ekrutt wusste noch ganz genau, wie es damals gelaufen war, als sie und ihr Mann Wilfried sich vor 52 Jahren kennengelernt hatten. „Wir waren zur Disco im Kurpark. Die fand damals immer mittwochs, freitags und samstags statt“, erinnert sich die ehemalige hauptamtliche Stadträtin. „Damals hatte eigentlich jemand anderes um mich geworben. Aber der war nichts für mich“, lacht die Schönebeckerin. Da sprang ihr Wilfried zu Seite. „Tanz‘ mit mir, dann hast du vor ihm Ruhe“, bot der 70-Jährige an. Gesagt, getan. Dabei muss es zwischen den Beiden gefunkt haben. Relativ schnell folgten das nähere Kennenlernen, die Verlobung und die Hochzeit. Vor kurzem feierte das Paar die Goldene Hochzeit. Zu diesem Jubiläum gratulierte Oberbürgermeister Bert Knoblauch herzlich.

Das Ehepaar Ekrutt schritt also seit 1959 gemeinsam durchs Leben und hatte sich unter anderem drei Ziele gesteckt, die verwirklicht werden sollten. Zum einen wollten die Beiden in einem Eigenheim leben. Zu damaligen DDR-Zeiten war der Hausbau nicht so einfach. Angefangen mit der Genehmigung über das Material bis hin zu den Fachkräften: „Vieles war Mangelware“, erinnert sich Wilfried Ekrutt. Als gelernter Montageschlosser brachte er aber die Voraussetzungen mit, „das meiste davon auch allein bauen zu können“. Mit viel Fleiß, Herzblut und seiner ruhigen, unaufgeregten Art wurde das Häuschen im Stadtteil Grünewalde errichtet. „Hier fühlen wir uns total wohl.“

Des Weiteren wollten die Beiden wirtschaftlich selbstständig sein. „Das haben wir relativ schnell geschafft.“ Marlis Ekrutt arbeitete hauptamtlich als Stadträtin, später im Betonwerk im Einkauf, nach der Wende war sie im Verkauf tätig. „Ich bin ein sehr kommunikativer Mensch, habe gern Kontakt zu anderen Menschen“, berichtet die Jubilarin. Ihr Mann lernte im Traktorenwerk, arbeitete später auch im Dieselmotorenwerk. Es folgten Anstellungen als Baumaschinist bei der Betonfertigung sowie beim Kiesabbau als Schwimmbagger-Führer.

Gemeinsam mit ihren drei Kindern genossen sie Urlaube sowohl im Hotel als auch beim Camping. Besonders in Erinnerung geblieben waren die Ferienplätze im Interhotel Oberhof. „Das war schön dort.“ Aber auch etwas puristischer ging es zu. Zehn Jahre lang beispielsweise „waren wir Dauercamper am Columbussee. Diese gehört zu den schönsten Zeiten, an die ich mich zurückerinnere“, sagt Marlis Ekrutt.

Übrigens: Auch seinen dritten Wunsch hatte sich das Goldpaar erfüllt. „Wir wollten immer einen Skoda fahren anstatt einen Trabant“, lacht Marlis Ekrutt. „Das haben wir irgendwann realisiert.“ Und nach 50 Ehejahren, gibt es da noch weitere Ziele? Die hat Marlis Ekrutt recht schnell parat: „Wir wollen gesund bleiben, unser Leben genießen. Humor haben wir beide genug.“