Studien- und Berufsorientierungstag im Oktober

Neues Angebot für Unternehmen und Schulen in Schönebeck

Studien- und BerufsorientierungstagStudien- und Berufsorientierungstag

Die Stadt Schönebeck (Elbe) bietet in Zusammenarbeit mit der Stadt Staßfurt einen weiteren Service zur Unterstützung junger Menschen bei der Berufsorientierung an. Nachdem in diesem Jahr erstmalig ein regionaler Ausbildungskatalog erstellt, und im Juli kurzfristig mehrere Betriebsbesichtigungen für Schülerinnen und Schüler aus Schönebeck organisiert wurden, wird es mit dem digitalen Studien- und Berufsorientierungstag (SBot) im Oktober ein weiteres Angebot geben. Dazu kooperieren die Wirtschaftsförderungen der Elbestadt und der Stadt Staßfurt, bei der diese Veranstaltung in den vergangenen zehn Jahren wachsenden Zuspruch erhalten hatte. Aufgrund der vermutlich unsicheren Corona-Lage im Herbst findet die „Messe“ zum zweiten Mal ausschließlich digital statt. In der vergangenen Woche wurden bereits zahlreiche Unternehmen per Einladung dazu aufgerufen, am SBot teilzunehmen. Sowohl für Unternehmen als auch für die Schulen wird eine Teilnahme so einfach wie möglich gemacht.

Unternehmen, die sich auf der Plattform registrieren lassen möchten, entscheiden, welche Informationen die Schüler später sehen sollen. „Vom Imagefilm über Whatsapp-Chats bis hin zu Videokonferenzen ist alles möglich“, erklärt Stefan Groth. Für Schüler, die auf der Plattform nach Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten suchen können, ist die Nutzung einfach gehalten. „Wenn ich auf der Startseite bin, kann ich entweder gezielt nach Firmen oder Ausbildungsplätzen suchen oder ich enge die Treffer über eine Interessensabfrage ein“, sagte Stefan Beyer von der Wirtschaftsförderung der Stadt Staßfurt. Anschließend können direkt das Profil des Unternehmens besucht werden beziehungsweise spezifischere Informationen gesammelt werden. Der digitale SBOT findet über den gesamten Oktober statt und soll vor allem an den Schulen „in den Unterricht integriert werden“, erklärt Beyer. Egal ob mit Smartphone, Tablet oder Laptop – der Zugang zur Webpräsenz kann von fast jedem Endgerät aus erfolgen.

Ziel der gemeindeübergreifenden Kooperation ist es, die Unternehmen bei der Besetzung offener Lehrstellen zu unterstützen und die Fachkräfte von morgen im Salzlandkreis zu halten. Im kommenden Jahr, so hoffen Groth und Beyer, soll die Messe „wieder als Präsenzmesse, jedoch in Kombination mit dem digitalen Angebot stattfinden“.