Klausurtagung im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie

begleitausschuss_001größtmögliche Offenheit gegenüber der jeweiligen Zielgruppe und den möglichen Antragstellern. Nach der Vorführung eines Kampagnenfilms hatte sie zuvor noch einmal die Förderschwerpunkte nach der Leitlinie des Bundesprogramms dargestellt und eine Übersicht über die bisher in Schönebeck umgesetzten Projekte und Maßnahmen skizziert. Bisher sind in Schönebeck die Projektträger Rückenwind e.V., die AWO sowie die Fördervereine der Lerchenfeld- und Gorkischule in Erscheinung getreten. Insgesamt konnten bisher bereits über 10.000 Euro für konkrete Projekte ausgereicht werden, darunter ein Aktionstag „Gegen rechts“, die Aktion „Wir laden ein“ für Menschen mit Handicap, das Tanzprojekt „Move“, die Ideenwerkstatt „Deine Stimme für Schönebeck“, ein multikulturelles Kochprojekt, Das Plakatprojekt „Schönebeck – das sind wir“, ein Coaching für den Jugendbeirat sowie das Projekt „Religiöse und kulturelle Vielfalt tut gut“ an der Pestalozzi-Schule. Der Begleitausschuss zählte dabei insgesamt 1434 Teilnehmer(innen), darunter allein knapp 1200 Kinder und Jugendliche. Neue Akteursgruppen sollen unter anderem mit der Entwicklung eines Flyers gewonnen werden. Der Begleitausschuss sprach sich des Weiteren dafür aus, dass die Antragsteller ihre eingereichten Projekte nicht nur schriftlich, sondern auch persönlich vorstellen und erläutern sollten, wie es in mehreren Fällen bereits geschah. Die „Partnerschaft für Demokratie in der Stadt Schönebeck (Elbe)“ wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.demokratie-leben.de. "Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben!"