tuebke19_006 Workshop2019_Kopie scholl19_007
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 22 Nov 2019
Sie sind hier: Start Aktuelles Hochwassermeldungen
Hochwassermeldungen
Hochwasser 2013 (72): Rückführung der Evakuierten PDF Drucken

Die unterstützungsbedürftigen evakuierten Bewohner der Ortsteile Grünewalde, Elbenau und Ranies haben am 13.6. und 14.6.2013 in der Zeit zwischen 8 und 14 Uhr die Möglichkeit, die Rückführung zu ihrem Wohnort zu veranlassen. Dazu benutzen Sie bitte die Rufnummer 03928-710318 der Stadtverwaltung Schönebeck (Elbe).

 
Hochwasser 2013 (71): Sperrgebiet aufgehoben! PDF Drucken

Am Donnerstagmorgen erfolgte eine neue Abstimmung zwischen Katastrophenstab und dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz über die Elbeumflut bei Schönebeck (Ostelbien): Im Ergebnis hat Landrat Gerstner den Status des Sperrgebietes für diese Region mit den Ortsteilen Elbenau, Grünewalde und Ranies aufgehoben. Die Deiche bleiben unter weiterer Beobachtung. Parallel mit der Entscheidungsfindung fand auch eine Abstimmung mit Magdeburgs Oberbürgermeister Trümper statt, da auch einzelne Stadtteile Magdeburg von dieser speziellen Evakuierungslage betroffen waren +++ Heute am Donnerstag finden weitere Verabschiedungen von auswärtigen Einsatzkräften statt, so die Feuerwehren aus dem Landkreis Paderborn, dessen Landrat Manfred Müller dazu angereist ist und der auch mit Oberbürgermeister Haase sprach. Er bedankte sich herzlich bei den Kräften, aber auch beim Einsatzstab für die Leistungen der letzten Tage +++ In der Turnhalle der Liebknechtschule befinden sich keine Evakuierten mehr +++ Der Pegel Barby stagniert derzeit etwas, lag um 6 Uhr bei 6,61 Metern +++ In einer Aktion der Katholischen Kirche, begleitet durch die Schönebecker Mariengemeinde, sind am Wochenende 100 auswärtige katholische Jugendliche in Schönebeck, um einen gezielten Einsatz zu fahren +++ Am Rande: Es gab im Raum Ranies große Sorge um einen Problembiber, der einen Deich attackiert hatte. Wie berichtet wurde, leitete ein eigens bestellter Biberbeauftragter Maßnahmen ein, um der Lage Herr zu werden, denn einfach erledigen wollte man das Tier ausdrücklich nicht. So probierte man es mit einem "Vergrämungsversuch" (Zitat). Dieser hält noch an.

 
Hochwasser 2013 (70): DRK hilft Betroffenen/Sachspendenannahme PDF Drucken

Der Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Schönebeck e. V.  informiert darüber, dass die Kleiderkammer des Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Schönebeck e. V. in der Geschwister-Scholl-Straße 31/32 den vom Hochwasser Betroffenen von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 8 Uhr und 16 Uhr (in Notfällen auch außerhalb der genannten Zeiten: Telefon 03928/410736) insbesondere mit Kleidung und Schuhen auch für Kinder, Spielsachen, Bettwäsche, Handtüchern zur Verfügung steht. Gleichzeitig bitten wir all diejenigen, die etwas entbehren können, um Spenden. Benötigt werden insbesondere Kleidung und Schuhe für Kinder und Erwachsene, Bettwäsche, Decken und Handtücher, Hausrat und Spielzeug. Spenden können zu den oben genannten Zeiten in der Kleiderkammer entgegen genommen werden. Im Einzelfall können, soweit die Kapazitäten dies zulassen, nach Absprache (Tel. 03928/410736) Sachen auch abgeholt werden. Bitte bringen Sie nur Kleidung und Gegenstände, die Sie selbst noch benutzen würden. Informationen DRK >> (PDF, 178 KB) +++

 
Hochwasser 2013 (69): Informationen zur Soforthilfe und Hygiene/Seuchenschutz PDF Drucken

Antrag auf Gewährung Soforthilfe
Hochwasser-Soforthilfe >> (PDF, 693 KB)
Maßnahmen zur Sicherung der Hygiene und des Seuchenschutzes in den Überschwemmungsgebieten Sachsen-Anhalts
Sicherung der Hygiene und des Seuchenschutzes >> (externer Link)
Sonderseite des Ministeriums für Finanzen Sachsen Anhalt
Informationen Sachsen Anhalt >> (externer Link)

 
Hochwasser 2013 (68): Keine Sandsäcke mehr zum Busbahnhof! PDF Drucken

Bitte keine Sandsäcke mehr zum Busbahnhof bringen, der Platz hat die Grenze seiner Kapazität erreicht. Sandsäcke bitte unbedingt nur am Straßenrand abstellen (Gehwege, Radwege), nicht jedoch auf der Fahrbahn! Anzuraten ist den Bürgern auch, sich noch brauchbare Sandsäcke für mögliche kommende Hochwässer aufzuheben. Dies ist ausdrücklich erlaubt. Die Sandsäcke werden aus den Straßen durch den Städtischen Bauhof abtransportiert. Die Mannschaft des Bauhofes geht derzeit an ihre Leistungsgrenze. Es wird um Verständnis gebeten, das der Abtransport einige Tage in Anspruch nehmen wird. Also: Sich wappnen, Geduld haben, Busbahnhof meiden! Danke, Leute.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 5 von 19