NJE2018Chor_Kopie

FWPretzien2018a_Kopie

JHVRanies2018_Kopie

Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Dienstag, 20 Feb 2018
Sie sind hier: Start Freiwillige Feuerwehr Nachrichten
Nachrichten von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schönebeck (Elbe) PDF Drucken E-Mail

2018 - Termine für die Jahreshauptversammlungen der Feuerwehren 
 
In Kürze kommen die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schönebeck (Elbe) zu den alljährlichen Jahreshauptversammlungen zusammen.
Nachfolgend finden Sie einen Überblick über alle Termine:

  1. Freitag, 12.01.2018, 19:00 Uhr
    Ortsfeuerwehr Pretzien, Gerätehaus Pretzien, August-Bebel-Str. 24, 39217 Schönebeck (Elbe) OT Pretzien
  2. Samstag, 20.01.2018, 19:00 Uhr
    Ortsfeuerwehr Ranies, Gerätehaus Ranies, Am Sängerwäldchen 4, 39217 Schönebeck (Elbe) OT Ranies
  3. Freitag, 02.02.2018, 19:00 Uhr
    Stadtteilfeuerwehr Schönebeck, Gerätehaus Schönebeck, Tischlerstr. 5, 39218 Schönebeck (Elbe)
  4. Freitag, 16.02.2018, 18:30 Uhr
    Stadtteilfeuerwehr Frohse, Gerätehaus Frohse, Alt Frohse 19, 39218 Schönebeck (Elbe)
  5. Freitag, 23.02.2018, 19:00 Uhr
    Stadtteilfeuerwehr Felgeleben, Gerätehaus Felgeleben, Schulstr. 12 b, 39218 Schönebeck (Elbe)
  6. Freitag, 02.03.2018, 19:00 Uhr
    Stadtteilfeuerwehr Elbenau, Gerätehaus Elbenau, Randauer Str. 12, 39218 Schönebeck (Elbe)
  7. Freitag, 23.03.2018, 19:00 Uhr
    Ortsfeuerwehr Plötzky, Gerätehaus Plötzky, Albert-Schweitzer-Str. 6 b, 39217 Schönebeck (Elbe) OT Plötzky 

Für die Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen steht der Termin noch nicht fest.

 

29011822.01.2018 - Freiwillige Feuerwehr Ranies: 2017 sehr erfolgreicher Ausbildungsstand 

Zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Ranies hatten sich am Samstag, 20. Januar 2018, die Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrgerätehaus Ranies eingefunden.
Ortswehrleiter Gunnar Ulrich begrüßte die anwesenden Teilnehmer(innen) und Gäste und sprach anschließend in seinem Rechenschaftsbericht von einem vielfältigen Ausbildungs- und erfolgreichen Einsatzjahr für die ostelbische Wehr. Zuvor rief der Ranieser zu einer Schweigeminute zu Ehren zweier Feuerwehrkameraden aus Deutschland (FFW Hachen, FFW Bad Salzungen) auf, welche im Einsatz beim Sturm "Friederike" um Leben gekommen sind.
Bei den Einsatzkräften in Ranies ist zum Glück niemand zu Schaden gekommen.
Die 24 aktiven Kameraden (zehn Frauen) hatten demnach 2017 insgesamt 24 Einsätze zu bewältigen.
Unter den Einsätzen waren unter anderem vier Brände, zwei Verpflegungseinsätze, eine Ölspuren sowie 17 Ausrückungen nach Sturmschaden.
29 Dienstabende (704,5 Stunden) schlugen zu Buche.
Dazu kamen noch 13 Lehrgänge.
Insgesamt waren die Kameradinnen und Kameraden 1.364,35 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz.
290118-1Aus diesem Grund dankte Gunnar Ulrich den Einsatzkräften und Familien für die hohe Bereitschaft an den Einsätzen, Dienstabenden und der guten Aus- und Weiterbildung.
Gunnar Ulrich zeigte auf, dass in der kleinen Elbfeuerwehr insgesamt 38 junge und ältere Kameraden gemeldet sind.
"Das macht so ziemlich zehn Prozent des Dorfes aus", ergänzte Ulrich.
Der Hauptbrandmeister betonte ebenfalls die sehr gute Zusammenarbeit mit der Ortsfeuerwehr Pretzien.
Gunnar Ulrich hob besonders die gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung bei der Erneuerung der Sirenenanlage, Beschaffung neuer Spinde und Umbaumaßnahme "Feuerwehrgerätehaus" hervor.
2017 hat die Ranieser Feuerwehr unter anderem Einsatzübungen, Atemschutzstrecken, die Saugbrunnen- und Hydranten-Prüfung, Begleitung der Kleinen Friedensfahrt, Orientierungsübungen, das Oster- und Herbstfeuer, Weihnachtsfeier und einen KFZ Apell sowie das Übungshaus in Felgeleben vollzogen.
Großes Lob erhielt die Jugendwehr mit ihren 14 Mitgliedern (sechs Mädchen), die 2017 rund 1.680 Dienststunden ableisteten.
Jugendwart Florian Herrler lobte seine Jugendwehr nicht nur ausdrücklich bei der vorbildlichen Ausbildung, sondern auch bei der erfolgreichen Schrottsammelaktion im Ort sowie beim Orientierungsmarsch und dem Zeltlager der Schönebecker Jugendwehren und bedankte sich beim Feuerwehrförderverein für die Unterstützung.
Und auch die Nachwuchsarbeit liegt dem Brandmeister sehr am Herzen.
290118-2So soll hoffentlich bald, nach erfolgter Umbaumaßnahme, eine Einweihungsfeier im neuen Gerätehaus durchgeführt werden.
Es geht nicht nur um das Feiern, sondern um die Werbung.
Vielleicht können so weitere Kameraden für die Feuerwehr gewonnen oder auch Ehemalige, die nun nach der veränderten Situation wieder mitmachen möchten, zurückgeholt werden.
Bert Knoblauch dankte im Namen der Stadt der sehr aktiven und junge Wehr für ihren im vergangenen Jahr geleisteten Dienst und bekräftigte den gemeinsamen Wunsch einer guten Zusammenarbeit, sei es beim Umbau des Feuerwehrgerätehauses oder bei der Fahrzeugausstattung der Stadt- und Ortsteilfeuerwehren.
Der Oberbürgermeister bedankte sich für die Leistungen der Wehr zugunsten der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und ihres Hab und Guts und informierte noch einmal über den Planungsprozess sowie die gesetzlichen und wirtschaftlichen Unwegsamkeiten bei der Vergabe der Bauleistung am Feuerwehrgerätehaus in Ranies.
Der Feuerwehrabschnittsleiter für Bördeland und Schönebeck Stefan Ziem seinerseits überbrachte die Grüße des Landrates und Kreisbrandmeisters und dankte den Kameraden und deren Familien und Partner(innen) ebenfalls für ihr ehrenamtliches Engagement.
Und auch der Stadtwehrleiter Uwe Tandler würdigte die Einsätze der Ranieser Wehr, sprach den Dank der Stadtwehrleitung aus und lobte die Wehr als festen Bestandteil in der Struktur der Feuerwehren der Stadt.
Ein gemeinsames Wirken soll zukünftig verbessert und weiter ausgebaut werden, um Defizite in der Ausstattung der Feuerwehren zu beseitigen und notwendige Anschaffungen tätigen zu können.
Dazu zählt natürlich die Ausstattung der Wehren mit geeigneten Einsatzfahrzeugen.
290118-3Er lobte noch einmal die gute Arbeit der kleinen "großen" Wehr, besonders auch die vorbildliche Jugendarbeit und bedankte sich ausdrücklich.
Ein herzliches Dankeschön ging ebenfalls an die Familien und Angehörigen für ihre Einsatzbereitschaft und gemeinsame Fürsorge des Verpflegungstrupps.
Diesen Dankesworten schlossen sich der Stadtsicherheitsbeauftragter Siegfried Kliematz und Ortsbürgermeister Rüdiger Kunze an.
Letzterer griff die Zehn-Prozent-Statistik des Wehrleiters auf.
"Ich bedanke mich bei euch im Namen der restlichen 90 Prozent von Ranies für euer Engagement", so Kunze.
Abschließend wurden zahlreiche Ehrungen und Berufungen vorgenommen, bevor es zum gemütlichen Teil überging.

Beförderungen:
Gunnar Ulrich (Hauptbrandmeister)
Martin Hopfer (Oberbrandmeister)
Florian Herrler (Brandmeister)
290118-4Anja Groß (Hauptfeuerwehrfrau)
Sarah Steinbach (Hauptfeuerwehrfrau)
Tobias Kunze (Oberfeuerwehrmann)
Stefan Berger (Oberfeuerwehrmann)

Berufungen:
Tobias Kunze (Truppführer)
Stefan Berger (Truppführer)
Florian Herrler (Verbandsführer)

Ehrungen:
Detlef Schulz (40 Jahre)

Eine Belobigung durch den Oberbürgermeister mit entsprechender Urkunde erhielt für besondere Leistungen außerhalb des Einsatz- und Ausbildungsdienstes die Kameradin Tina Hinz.

 

180118a

15.01.2018 - Neues Einsatzfahrzeug in Pretzien 

Die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Pretzien am Freitag, 12. Januar 2018, wurde zudem mit einem freudigen Ereignis verbunden.
Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch und Stadtwehrleiter Uwe Tandler übergaben den Ehrenamtlichen der Freiwilligen Feuerwehr Pretzien ein neues Einsatzfahrzeug, damit sie künftig noch schlagfertiger und einsatzfähiger sind. Angesichts der allseits bekannten Haushaltssituation war es kein einfacher Schritt gewesen, das rund 250.000 Euro wertvolle Einsatzfahrzeug zu beschaffen.
Nun fand die offizielle Übergabe des modernen LF 10 (Löschgruppenfahrzeug) in der August-Bebel-Straße 24 statt.
Gemeinsam mit dem Stadtchef stellte Ortswehrleiter Michael Vorwerk das Allradfahrzeug mit insgesamt 280 Pferdestärken vor.
Der Pretziener zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis, wenngleich er trotzdem bemängelte, dass der "alte" TLF 16 W 50 zu frühzeitig außer Dienst gestellt wurde, während das neue FW-Vehikel noch nicht geliefert werden konnte.
Am Freitagabend konnten es sich auch die Kameraden aus Felgeleben und Ranies nicht nehmen lassen, selbst mal das neue Vehikel anzuschauen.
Und auch die verantwortlichen Gerätewarte zeigten sich freudig über die Neuanschaffung und wollen weiterhin den Fuhrpark achtsam pflegen.

 

180118-115.01.2018 - Pretziener Feuerwehr-Kameraden ziehen Bilanz
 
Zur Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Pretzien hatten sich am Freitag, 12. Januar 2018, die Kameradinnen und Kameraden im Feuerwehrgerätehaus Pretzien eingefunden.
Ortswehrleiter Michael Vorwerk begrüßte die anwesenden Teilnehmer und Gäste und sprach in seinem Rechenschaftsbericht von einem stürmischen und sehr ereignisreichen Jahr für die zentrale Stützpunktwehr in Ostelbien.
Insgesamt musste die Ortsfeuerwehr zu 70 Einsätzen ausrücken.
Somit verdoppelten sich die Alarmierungen im vergangenen Jahr gegenüber 2016.
Allein zehn Brände mussten bekämpft und 59 technische Hilfeleistungen gegeben sowie in Versorgungseinsatz gefahren werden.
In erster Linie sind die drei heftigen Stürme in Erinnerung geblieben, die insbesondere das Naherholungsgebiet heimsuchten.
Aber nicht nur bei den Einsätzen konnte sich Michael Vorwerk auf die derzeit 27 aktiven Kameraden, davon drei Kameradinnen, verlassen.
Auch bei der Angliederung der Plötzkyer Kameraden und bei den zahlreichen Dienstabenden, Schulungen und Lehrgängen waren sie erfolgreich dabei, um die Einsatzfähigkeit der Ortsfeuerwehr zu erfüllen und eine 24-Stunden-Bereitschaft sicher zu stellen.
Nachdem die Plötzyker Einsatzkräfte seit März vergangenen Jahres mit einer fehlenden Ortswehrleitung zu kämpfen hatten, wurden sie an die Pretziener angegliedert.
"Dies sei sehr gut gelungen", lobte Vorwerk während der mündlichen Abarbeitung der Tagesordnung.
Viele Ausbildungen und Übungen wurden gemeinsam durchgeführt.
Sehr gute Erfolge sieht der Ortswehrleiter auch bei der gemeinsamen Arbeit mit der Ortsfeuerwehr Ranies, welche auch in diesem Jahr fortgeführt wird.
180118-2Ebenso verhält es sich mit der Jugendfeuerwehr, in der Pretziens Jugendwartin Lisa Behrendt die Vorbereitung des Aufrückens der 13 Mitglieder in die Reihen der aktiven Kameraden mit zahlreichen Aktivitäten unterstützte.
Dazu zählen u.a. Geräte- und Knotenkunde, Erste Hilfe Lehrgänge, Abseilübungen, Wettkämpfe und zahlreiche Freizeitaktivitäten.
Im gleichen Atemzug wurden das Wirken der sechs Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung und die Aktivitäten der Wehr bei der Absicherung der Oster-, Mai- und Herbstfeuer, dem Einholen des Maibaumes sowie des Kinderfestes und der Weihnachtsfeier gewürdigt.
Insgesamt standen 30 Dienstabende mit 117 Stunden auf dem Statistikpapier.
Und noch etwas Positives:
Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung funktioniere und durch die vereinbarte Kooperation mit der Ortsfeuerwehr Gommern (wir berichteten) konnten - über Landkreisgrenzen hinaus - neue Impulse bei der aktiven Zusammenarbeit zugunsten der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger und ihres Hab und Guts gesetzt werden.
Dank gab es auch von Oberbürgermeister Bert Knoblauch, dem besonders der stürmische 22. Juni in Erinnerung geblieben sei.
"Ich war selbst vor Ort und habe eine sehr aktive Wehr erlebt", sagte das Stadtoberhaupt dankend.
Das Stadtoberhaupt dankte der Wehr für ihren im vergangenen Jahr geleisteten Dienst, bekräftigte den gemeinsamen Wunsch einer guten Zusammenarbeit und sagte seine Unterstützung bei der Nachwuchsförderung zu.
"Jeder will im Brandfall die Feuerwehr haben, aber wenige wollen aktiv mitmachen.
Dafür wollen wir weitere Anreize schaffen" so der Stadtchef.
Und auch für den Unmut einiger Kameraden, wie Schäden an vorhandenen Fahrzeugen oder schwer zu kalkulierender Außerdienststellung von alten Einsatzfahrzeugen zeigte sich Bert Knoblauch verständnisvoll.
Auch hier wird es Nachbesserungen und weiterhin gute Zusammenarbeit geben.
Stadtwehrleiter Uwe Tandler würdigte anschließend die Einsätze der Pretziener Wehr, sprach den Dank der Stadtwehrleitung aus und lobte ausdrückliche die tolle Arbeit bei den Großschadenslagen im letzten Jahr.
Ein gemeinsames Wirken, unter anderem mit der Verwaltung und den Nachbarwehren, soll zukünftig verbessert und weiter ausgebaut werden.
Dazu zählen auch gemeinsame Ausbildungen der CSA-Träger und die Stabilisierung der ABC-Ausbildung im Stadtgebiet Schönebeck.
180118-3Ein herzliches Dankeschön ging ebenfalls an die Familien und Angehörigen für ihre Einsatzbereitschaft und gemeinsame Fürsorge.
Ortschaftsbürgermeister Gundhelm Franke dankte insbesondere der aktiven Einsatzabteilung für ihren gesellschaftlichen Einsatz in Pretzien.
Worte des Dankes fanden die Gastredner auch an die Mitglieder des unermüdlichen Feuerwehrfördervereins Pretzien, die mit ihrer finanziellen Unterstützung die Ausstattung der Wehr hilfreich ergänzen.
Diesen Dankesworten schloss sich ebenfalls der Stadtsicherheitsbeauftragte Siegfried Kliematz an, der die Kameraden für den guten Ausbildungsstand lobte, welcher wiederrum als gute Basis für die Unfallverhütungsvorschriften gilt.
Zum Abschluss seines Berichtes stellte der Ortswehrleiter fest, dass die Ortswehr von Pretzien in allem gut für die Aufgaben der Zukunft aufgestellt ist und übergab die anschließende Wahl zum Ortswehrleiter in die Hände des Stadtwehrleiters.
Mit 23 anwesenden aktiven Mitgliedern musste die Freiwillige Feuerwehr Pretzien dem sechsjährigen Turnus entsprechend einen neuen Ortswehrleiter und seinen Stellvertreter wählen.
Die Kameraden setzten dabei auf Bewährtes:
Michael Vorwerk und der stellvertretende Ortswehrleiter Christian Ballerstedt wurden wiedergewählt.
Herzlichen Glückwunsch.
Großes Lob folgte während des nächsten Tagesordnungspunktes für die Anschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges (wir berichten in einem nächsten Beitrag).

Nachstehend genannte Kameradinnen und Kameraden wurden befördert:

180118-4Beförderungen:
Lea Specht (Ober-FW-Frau)
Lisa Behrendt (Löschmeisterin)
Nick Berloge (Löschmeister)
André Ballerstedt (Haupt-FW-Mann)

Berufungen:
Lea Specht (Truppführerin)
Lisa Behrendt (Gruppenführerin)

Ehrungen:
Daniel Brandt (10 Jahre)
Matthias Ballerstedt (20 Jahre)

 

Eine Büffelwinde für zuhause
Schönebecker Feuerwehren veräußern abgenutzte Geräte/Aktion findet erstmalig statt
(Quelle: Volksstimme vom 08.11.2017, Dan Tebel)

Ob Brennschneidgerät, Hebesatz oder Handscheinwerfer - irgendwann nutzen sich auch die Geräte der Wehren in Schönebeck ab.
Aber ihr Ende ist das noch lange nicht.
Viele werden es aus dem eigenen Keller oder der Garage kennen - Gerümpel.
Dabei sind so manche Dinge noch top in Schuss, während andere schon den Geist aufgegeben haben.
Und das ist bei den Gerätehäusern der Feuerwehren in Schönebeck kaum anders.
Stadtgerätewart Tino Dietze hat sich deswegen wohl zu einem "Herbstputz" entschlossen, nachdem er die Gerätehäuser der Feuerwehren in Schönebeck inspiziert hat.
Der Grund: Manche Geräte sind schlichtweg zu alt für die Einsätze der Rettungskräfte, andere wiederum funktionieren nicht mehr oder nur noch bedingt.
"Wir mussten diese Geräte aus dem Einsatz ziehen.
Zum Teil übersteigen Reparaturen den eigentlichen Wert des Gerätes", erzählt Dietze.
Also raus damit!
Und bevor man es kostenpflichtig entsorgen müsse, könne man es Interessenten ja noch anbieten, so der Stadtgerätewart.
Denn wenn eine Hydraulikpumpe nur noch 70 Prozent der eigentlichen Leistung bringt, sei sie für die Feuerwehren unbrauchbar, aber für den einen oder anderen Privatgebrauch sicherlich noch hilfreich, so Dietze.
Einige defekte Geräte sind zudem vielleicht für Bastler interessant, könnten aber auch als Ersatzteilspender dienen.
Aber was kostet eigentlich eine gebrauchte Lenzpumpe?
Und wie lässt sich der Wert eines alten Druckminderers bestimmen?
Diese Fragen musste sich dann Andrea Alzuro Lopez, Gleichstellungsbeauftragte und Mitarbeiterin beim besonderen Ordnungsdienst in Schönebeck, stellen.
Sie ist kurzerhand zur Herrin über die alten Schönebecker Feuerwehrutensilien geworden.
Das Problem: Viele der Teile haben keine Inventarnummern und lassen sich dementsprechend keinen genauen Wert zuordnen, so die Mitarbeiterin.
Ein Feuerwehrfahrzeug, so wie es die Wehren schon des Öfteren verkauft haben, hat eine eindeutige Nummer, anhand derer sich ein Wert festmachen lässt.
Die technische Beladung der Fahrzeuge allerdings nicht.
Bleibt also nur die Ermittlung über den Zeitwert.
Über die Abschreibelisten vom Bundesministerium für Finanzen konnte Andrea Alzuro Lopez somit Werte für die Geräte errechnen, mit denen dann die Kämmerei der Stadt konform ging.
Insgesamt 13 Angebote finden sich nun auf der Internetseite der Stadt Schönebeck wieder - vom Kompressor bis zur defekten Lampe ist alles dabei.
Aber wer kauft sich einen Hebesatz für den Privateinsatz?
Vom Kleinunternehmer oder ehemaligen Feuerwehrleuten bis zu größeren Firmen seien Interessenten vertreten, heißt es von den beiden.
Neben vier schriftlichen Angeboten gebe es bereits auch einige mündliche, sagt Andrea Alzuro Lopez.
Ein Anbieter hebt sich dabei jedoch ab - das Fahrzeugmuseum Staßfurt hatte Interesse vermeldet.
"Einige alte Schläuche haben wir dem Museum als Dauerleihgabe überlassen", erzählt Tino Dietze.
Vielleicht finden sich in den kommenden ein oder zwei Wochen, so lange möchte Andrea Alzuro Lopez noch Angebote für die alten Feuerwehrutensilien annehmen, weitere Liebhaber oder Interessenten.