145bouleschniewind_074 GaudiWette2018_Kopie 145bouleschniewind_006
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Samstag, 22 Sep 2018
Sie sind hier: Start Aktuelles 2018 07 / 2018 Goldene Hochzeit bei den Brauns
Goldene Hochzeit bei den Brauns PDF Drucken

Braun2018_KopieDas schöne Fest der Goldenen Hochzeit feierten Heinz und Margrit Braun aus der Ballenstedter Straße am 5. Juli dieses Jahres. Auch die stellvertretende Oberbürgermeisterin Schönebecks, Gisela Schröder, gratulierte herzlich im Namen der Stadt und der Stadtverwaltung und kam mit den fröhlichen Vermählten ins angeregte Gespräch. Kennengelernt hatte sich das junge Paar 1963 "auf der Straße", wie Margrit Braun freudvoll berichtete. Der Grünewalder ist damals ins Nachbarhaus in der Calbeschen Straße eingezogen, wo auch Margrit bereits wohnte. Beide sahen sich von nun an öfter in der Straße. Und dann sprach Heinz die gebürtige Salzelmerin einfach an, ob er sie nach Hause begleiten dürfe. Der Funke war prompt übergesprungen und so folgte...

eine wunderschöne Hochzeit im Wernigeröder Rathaus. "Warum eine Hochzeit nicht in Schönebeck?", fragten sich auch die anwesenden Pressevertreter(innen). Dazu hatte das freundliche Paar auch eine lustige Anekdote zu erzählen. Hintergrund war das sportliche Hobbies des heute 75-Jährigen. Von Kindesbeinen an spielte Heinz Fußball bei Chemie Schönebeck. Aufgrund der Schichtdienste und seiner Tätigkeit im Dieselmotorenwerk Schönebeck wechselte der Torwart schließlich zum Ortsrivalen Motor Schönebeck. Freunde gab es in beiden Mannschaften, aber die Spieler der beiden Teams zusammen als Gäste auf einer Hochzeit in Schönebeck - dies wäre vielleicht doch nicht die heiterste Lösung gewesen. Aber das Ehepaar freut sich noch heute über diese schöne gemeinsame Zeit, über die Freunde von damals und heute und über den tollen Zusammenhalt in dieser damaligen Zeit. Als gelernter Spitzendreher genoss Heinz die schwere Tätigkeit im Motorenwerk und die sportliche Unterhaltung auf und neben dem Fußballplatz. Die heute 71-jährige Margrit hatte erst Schneiderin gelernt und war anschließend bei der PGH Calbe, im ORZ Schönebeck und schließlich im Burghof tätig. Heute erfreuen sie sich an den zwei Töchtern und an drei Enkelkindern und kümmern sich noch immer liebevoll um Haus, Hof, Garten und das liebe Kleinvieh, welches das jüngste Familienmitglied freudestrahlend unterstützt. Auf die abschließende Frage nach einem Tipp für eine lange Ehe kommt vom der Braut die klare Antwort: "Natürlich gibt es auch mal Streit, aber man darf nie Nachtragend sein und sich immer wieder verzeihen."  Nun denn, dann kann lachenden das nächste Jubiläum in den Blick genommen werden. Alles Gute für die weitere Zukunft!