Rhnschaf2018_Kopie AbschlussAZUBI_2018_Kopie Luises
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mittwoch, 15 Aug 2018
Sie sind hier: Start Aktuelles 2018 05 / 2018 NABU: "Schwalbenfreundliches Haus" 2018
NABU: "Schwalbenfreundliches Haus" 2018 PDF Drucken

Jens_Thesenvitz_Hpfner_Ranies__KopieDer NABU Sachsen-Anhalt Jahr ruft auch in diesem Jahr wieder Schwalbenfreunde auf, sich an der NABU-Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ zu beteiligen. Wer mit Schwalben in enger Nachbarschaft lebt oder deren Ansiedlung fördert, kann sich um eine Auszeichnung „Schwalbenfreundliches Haus“ bewerben. Rauch- und Mehlschwalben sind in Sachsen-Anhalt bereits eingetroffen und beginnen mit dem Brutgeschäft. Viele Menschen haben schon sehnsüchtig auf „ihre“ Schwalben gewartet. Der NABU möchte solche Schwalbenfreunde wieder gern auszeichnen, die in oder an ihren Gebäuden, das Brüten der Schwalben nicht nur dulden und sich an ihnen erfreuen, sondern auch aktiv das Nisten fördern oder unterstützen. Mit der Aktion soll...

um Toleranz und Verständnis, aber auch Akzeptanz für die Vögel geworben und auf die schwindenden Brutmöglichkeiten hingewiesen werden. 2012 startete erstmalig die NABU-Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“ mit freundlicher Unterstützung des Umweltministeriums von Sachsen-Anhalt.

"Der NABU Sachsen-Anhalt zeichnete in den letzten 6 Jahren 808 Schwalbenfreunde aus.

2017 war das bislang erfolgreichste Jahr, denn insgesamt 196 Schwalbenfreunde bewarben sich für die NABU-Auszeichnung", berichtet Annette Leipelt vom NABU Landesverband Sachsen-Anhalt. Besonders erfreulich ist, daß sich neben Bürgern mit ihren privaten Wohnhäusern und Ställen, Scheunen, Garagen, Werkstätten oder Schuppen auch Firmen und Betriebe bei uns gemeldet haben. Zu nennen sind hier Betriebe, Reiter- und Pferdehöfe, Werkstätten, Immobilienfirmen, Sportvereine, Ärztehäuser, Tankstellen, aber auch Schulen und Kindergärten, Pensionen und Gaststätten, die sich für den Schwalbenschutz gleichermaßen engagieren. Die meisten Bewerber kamen im letzten Jahr aus den Landkreisen Harz, Börde, Salzlandkreis, Mansfeld-Südharz und Altmarkkreis Salzwedel (s. weiter unten).

Der NABU Sachsen-Anhalt erwartet auch für 2018 wieder viele Bewerbungen im Rahmen der NABU-Aktion „Schwalbenfreundliches Haus“. Verliehen werden eine ansprechende wetterfeste Plakette zur Anbringung am Haus sowie eine Urkunde.

Das einseitige Bewerbungsformular kann telefonisch unter 0391-5619350 oder per Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  beim NABU Sachsen-Anhalt oder beim Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  angefordert werden. Weitere Infos zur Aktion finden Sie im Internet auf der Seite.

Die NABU Gruppe Schönebeck unterstützt die Aktion auch in diesem Jahr wieder und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es nach dem Naturschutzgesetz verboten ist, die Nester zu entfernen oder die Vögel am Anflug zum Nest zu hindern; die Nester sind das ganze Jahr über geschützt, auch außerhalb der Brutzeit! Befinden sich am oder im Gebäude Schwalbennester, die durch das "Einrüsten", den Abriss von Gebäudeteilen oder durch Sanierungsarbeiten in Mitleidenschaft gezogen werden, so ist die Untere Naturschutzbehörde des Salzlandkreises darüber zu informieren. Sie klärt dann, ob und unter welchen Bedingungen eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden kann.     

Mehl- und Rauchschwalben leisten in den Dörfern einen wichtigen Beitrag, auch für die Lebensqualität des Menschen, denn sie ernähren sich ausschließlich von fliegenden Insekten. Die Hinterlassenschaften von Mehlschwalben auf Häuserfassaden führen jedoch desöfteren zu Diskussionen. Auch bei Haussanierungen werden leider Nester entfernt – häufig gar widerrechtlich. Die vor allem in Ställen nistenden Rauchschwalben haben dagegen Probleme, weil moderne Stallanlagen entweder verschlossen sind oder nicht den Lebensraumansprüchen der Schwalben genügen.

Fragen zur Aktion:

Welche Häuser werden ausgezeichnet?

Grundsätzlich bezieht sich die Aktion natürlich auf Häuser mit (belegten) Schwalbennestern, die von den Hauseigentümern toleriert und geschützt werden. Aktive Schutzmaßnahmen, wie das Anbringen künstlicher Nistmöglichkeiten, das Bereitstellen von Nistmaterialien (Lehmpfützen), „Katzenabwehr“ oder Schmutzfangeinrichtungen sollten zusätzlich vermerkt werden. Auch wenn künstlich geschaffene Nistmöglichkeiten noch nicht besetzt sind – wer seit mehreren Jahren bemüht ist, eine größere Anzahl Vögeln am Gebäude anzusiedeln, das Ansinnen aber noch nicht von Erfolg gekrönt war, kann prinzipiell auch eine Auszeichnung erhalten.           

Welche Häuser können nicht ausgezeichnet werden?

Gebäude, die eigens für die Ansiedlung von Schwalben gebaut wurden (Schwalbentürme, umgebaute bzw. nicht mehr in Betrieb befindliche Trafohäuser u.ä.) können keine Auszeichnung erhalten.  

Wie werden die Gebäude ausgewählt?

Jeder Hauseigentümer kann sich bewerben. Der NABU Sachsen-Anhalt entscheidet ggf. unter Einbeziehung der regionalen NABU-Gruppen über die Auszeichnung.

Wo werden die Bewerbungen eingereicht?

NABU Sachsen-Anhalt e.V., Schleinufer 18a, 39104 Magdeburg, 0391/ 561 93 50, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. :

Berichte und Bilder von Auszeichungen aus Schönebeck und Umgebung unter Internetseite.