awardberlin_035 Schirm2018a_Kopie IMG_3163_Kopie
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mittwoch, 24 Okt 2018
Sie sind hier: Start Aktuelles 2017 12 / 2017 MKP: Neujahrskonzert 2018
MKP: Neujahrskonzert 2018 PDF Drucken
Donnerstag, den 21. Dezember 2017 um 11:33 Uhr

Alex_KopieMit einem bunten Querschnitt aus 400 Jahren Unterhaltungsmusik begrüßt die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck unter der bewährten Leitung ihres Dirigenten Gerard Oskamp das Musikjahr 2018. Das Neujahrskonzert am 12. Januar 2018 im Dr.-Tolberg-Saal von Schönebeck-Bad Salzelmen steht unter dem Motto "The Show must go on …!" Solistisch bereichert der Tenor Alexander Klinger das unterhaltsame Programm. So kann das Publikum im ersten Teil zum Beispiel erleben, wie sich das Fagott sprichtwörtlich "Luft macht". In der Sonate "Al giorno delle correggie" von Johann Heinrich Schmelzer wird völlig ungeniert das wöchentliche Bohnenmahl bei Hofe aufgegriffen. Denn der Titel heißt übersetzt "Der Tag des Furzes". Die "Tafelmusik" von...

Georg Philipp Telemann zeigt im Anschluss die Fähigkeit des Komponisten, unterschiedliche Genres und Instrumente zu beherrschen. Tafelmusik wurde im 16. und 17. Jahrhundert die Hintergrundmusik für Feste oder ähnliche Anlässe bezeichnet. Mit der "Petersburger Schlittenfahrt" von Richard Eilenberg geht es dann schwungvoll in die Pause. Der sachsen-anhaltische Komponist (1848 in Merseburg geboren; gestorben 1927 in Berlin) wäre ohne dieses wunderbare Werk wohl schon längst in Vergessenheit geraten, obwohl Eilenberg zu Lebzeiten durchaus ein bekannter und erfolgreicher Tonkünstler war. Der ehemalige Dirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie Schönebeck, GMD Christian Simonis, trieb die musikalische Wiederentdeckung der Musik von Richard Eilenberg übrigens liebevoll voran.

Der zweite Teil wird mit dem Evergreen "Siamesische Wachtparade" von Paul Lincke, der bis heute als Berlins populärster Komponist der leichten Muse bezeichnet wird, eröffnet. Weiterhin sind unter anderem Max Raabes "In der Bar zum Krokodil", "Bidla Buh" von Georg Kreisler sowie zwei Medleys mit Melodien von Elvis Presley und Udo Jürgens zu hören. Im Konzertverlauf werden beispielsweise noch Melodien von Irving Berlin (There is no business like showbusiness), Ludwig van Beethoven (Flohlied des Mephisto) sowie Antonín Dvo?ák (Kleine Frühlingswiese) erklingen.

Alexander Klinger, geboren in Wien, studierte in seiner Heimatstadt Gesang am Konservatorium und gehört mittlerweile schon fast zum Inventar des Schönebecker Operettensommers. Seine komödiantischen Fähigkeiten stellte Klinger in diesem Jahr als Blasius Römer im Rahmen des 21. Schönebecker Operettensommer unter Beweis. Seit 2007 zeichnet sich der Österreicher zudem gemeinsam mit dem Salonorchester Vindabona für den MS Europa-Opernball verantwortlich.

Eintrittskarten für das erste Konzert im neuen Jahr sind noch bis zum 22. Dezember (13:00 Uhr) sowie dann erst wieder ab 2. Januar 2018 im Orchesterbüro, Tischlerstraße 13a, in Schönebeck erhältlich. Telefonische Reservierungen sind unter der Rufnummer 03928-400429 möglich.