KitaSonnenblume2017Ballon_Kopie traku_071 vorlesen_009
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mittwoch, 13 Dez 2017
Sie sind hier: Start Aktuelles 2017 10 / 2017 Diamantenes Paar Janne gewinnt dem Leben viel ab
Diamantenes Paar Janne gewinnt dem Leben viel ab PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 12. Oktober 2017 um 14:35 Uhr

rotesi_013Was zunächst mit einer Berliner Weiße im Jahre 1956 begann, setzte sich mit einer denkwürdigen Bockwurst und Kartoffelsalat fort: Kennengelernt und verliebt haben sich Elfriede und Manfred Janne aus der Garbsener Straße im schönen Buckow in der Märkischen Schweiz an einem See beim bekannten obergärigen Frischgetränk. Das zischte also nicht nur, es funkte auch. Elfriede war auf FDGB-Reise dort im Osten Berlins, wo der aus dem pommerschen Kolberg geflüchtete Manfred bereits seit Jahren lebte und arbeitete. Nun verging allerdings nicht mehr viel Zeit, bis die waschechte Salzelmerin gemeinsam mit ihm beim typischen Imbiss-Gericht den Entschluss fasste, dass er ihr in ihren Heimatort Schönebeck (Elbe) folgt. Dies tat er und er tat es für immer, denn die beiden feierten am Donnerstag das schöne Fest...

der Diamantenen Hochzeit und konnten sich der lieben Glückwünsche Ihres Sohnes Dietmar, des Enkels Martin, der Urenkelin Marie-Sophie und natürlich aller Angeghörigen gewiss sein. Auch die stellvertretende Oberbürgermeisterin Gisela Schröder tat es ihnen gleich und überbrachte Glückwunschschreiben sowohl des Stadtoberhaupts als auch des Ministerpräsidenten. Beim munteren Gespräch erfuhr sie, dass das Paar 1957 im ehemaligen Stadthaus am Breiteweg geheiratet und sie sogar ein echtes Bormann-Kleid dazu getragen hatte. Seither gingen sie Hand in Hand durch dick und dünn und kurze Zeit nach der Wende in den verdienten Ruhestand. Manfred hatte als gelernter Betriebsschlosser nach der NARAG und einer Hebezeugfirma viele Jahre im Musterbau des Traktorenwerks an der Friedrichstraße gearbeitet.  Er war mit Leib und Seele Traktorenwerker, an so mancher Motorhaube hat er mitgewirkt und noch heute zieren zahlreiche selbstgebaute Fahrzeugmodelle des Landmaschinenbaus seine Vitrinen. „Ich hab die Traktoren damals sozusagen mit angezogen“, sagt er. Schmunzelnd erinnert der Spezial-Blechschlosser aber auch an die teils kuriose Konsumgüterproduktion im Werk. Seine Ehefrau, die im Laufe der Zeit mit unerschütterlichem Optimismus mehrere schwere Krankheiten tapfer bewältigt hat, kann nicht minder Interessantes aus ihrem Berufsleben erzählen. Vorher beim RAW und bei Kukirol, war sie schon in jungen Jahren leitende Lohnbuchhalterin bei K-Bau in Schönebeck, hat die manchmal nicht leichte Rechnungsführung mit allerlei mechanischen Hilfsgeräten perfekt beherrscht. Und hat heute kein Problem damit, von der Mechanik auf das Digitale umzusteigen, denn flink präsentiert die 79-jährige den Gästen ganze Fotoserien ihrer Kinder zum Beispiel von den faszinierenden Landschaften der USA auf ihrem elektronischen Tablet. Nur wenn Urenkelin Marie-Sophie ihr wieder mal ein Bild gemalt hat, kann sie auf moderne IT-Technik verzichten. Denn die Kleine zaubert auch so ein Lächeln auf die Gesichter des diamantenen Paars. Es ist noch dermaßen fit, dass es nach 45 Jahren immer noch nicht seinen geliebten Garten abgeben möchte. Die Reisen – besondern gern nach Nordeuropa, werden zwar weniger, aber dafür haben sie ja die 2000 Fotos ihrer Kinder aus aller Welt. Bei Jannes wird es jedenfalls nie langweilig.