Bert_1 mittelp_013 kulielbe_212

 

Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Donnerstag, 17 Aug 2017
Sie sind hier: Start Aktuelles 2017 08 / 2017 Treff: „Through ART we talk to strangers.“
Treff: „Through ART we talk to strangers.“ PDF Drucken E-Mail

treffportrDie 1992 in Unterfranken geborene und seit 2012 in Berlin lebende Lorena Halbig ist ausgebildete Gestalterin visuelles Marketing und arbeitet als Farbton- und Gestaltungsberaterin im Bereich Inneneinrichtung. Ihr besonderes Interesse gilt der Darstellung des Menschen, insbesondere der Aussagekraft des menschlichen Gesichts. Basierend auf der Acrylmalerei  setzt sie auf unterschiedlichen Malgründen weitere Materialien, wie Tusche oder Pastellkreide ein, um das Motiv herauszuarbeiten. Sehr gerne hält sie Stimmungen in schnell gezeichneten Momentaufnahmen fest. Nach einem Studium und Berufstätigkeit im Bereich Optometrie studiert die aus Staßfurt stammende, 1985 geborene Julia Schorcht an der Akademie für Illustrationsdesign in Berlin. Bei ihr lassen das eigene Fühlen und die Wahrnehmung unterschiedlicher Stimmungen Bilder entstehen, die...

sich dann während des Schaffensprozesses weiterentwickeln. Es entstehen Arbeiten in unterschiedlichen Techniken auf verschiedenen Materialien. Auch Julia Schorcht kann sich für die Darstellung des Menschen in seiner Vielfältigkeit begeistern. So liegt es auf der Hand, dass beide Künstlerinnen, deren Lebensbereiche und Interessen sich gewissermaßen überschneiden, auch die Resultate ihrer Auseinandersetzung mit dem Motiv in einer gemeinsamen Personalausstellung präsentieren. Die Vernissage dazu findet am 26. August 2017 um 17 Uhr im Soziokulturellen Zentrum Treff in der Wilhelm-Hellge-Str. 3 statt. Hier kann sich der erwartungsvolle Besucher einen Einblick verschaffen und noch mehr über die beiden Künstlerinnen erfahren. Musikalisch begleitet wird die Eröffnung der Ausstellung von Anna-Lena Zech und Leo Schmidt. Zu sehen sind die Werke bis zum 3. November 2017 zu den Öffnungszeiten des Treff montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr und mittwochs von 8 bis 18 Uhr.