KM2017c_Kopie Stadtwette_2017_Kopie dbl17_002
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 22 Sep 2017
Sie sind hier: Start Aktuelles 2017 04 / 2017 Vierter Öffentliche INSEK-Werkstattabend: Es geht um die Zukunft Schönebecks
Vierter Öffentliche INSEK-Werkstattabend: Es geht um die Zukunft Schönebecks PDF Drucken E-Mail

IMG_5727_KopieEs geht um die Zukunft der Stadt: Zum vierten öffentlichen Werkstattabend "Integriertes Stadtentwicklungskonzept Schönebeck bis 2030" (INSEK) waren am Dienstag, 25. April 2017, neben der Verwaltung, mehreren Stadträten und dem prozessbegleitenden Büro für urbane Projekte aus Leipzig immerhin fünf Bürgerinnen und Bürger ins Stadtwerkehaus der Elbestadt gekommen. Schönebecks Oberbürgermeister bedankte sich bei den Anwesenden für ihre Teilnahme sowie die kreativen Ideen bereits erfolgten Workshops im letzten Jahr. "Denn diese Ideen müssen nun konkretisiert werden", stellten Andreas Paul und Christiane Kornhaß vom Leipziger Büro klar. Nach der Analyse einer notwendigen Strategie und eines Leitbildes gilt es nun die konkreten Ideen für Maßnahmen und Projekte in Schönebeck zu finden.  Unter der Überschrift...

IMG_5730_Kopie"Lebensmittelpunkt, Miteinanderstadt, Wirtschaftsstandort, Grüne Stadt, Mobile Stadt und Vernetzte Stadt" wurden an insgesamt zwei Tischen sachliche konkrete Ziele für 2030 in Schönebeck diskutiert. Es wurden u.a. Themen besprochen, die konkret Quartiers-Entwicklung, Wohnbaupotentiale, Arbeitskräfte, Gewerbe und Industrie, Tourismus, Bildung, Sport und Kultur, Grün- und Freiflächen, Klimaschutz, Verkehr, Infrastruktur, Stadtgesellschaft und Kooperationen beeinflussen. Hier nennen wir ein paar konkrete Ziele der Bürgerinnen und Bürger der Stadt in 2030: Wohnprojekte (auch Lückenschluss) an gezielten Standorten (Schüler, Studenten), Konjunkturprogramme, Aktionstage und Werbekampagnen für verschiedene Zielgruppen, Imagebildung, Erweiterung der Fußgängerzone Altstadt, Tempo 30 Altstadt, Barrierefreie entschleunigte Stadt, Co-Workspace in Tageszentren, Erweiterung der Gewerbegebiete für Investoren, 2. (Medical) Klinik für Gesundheitstourismus, Caravan-Stellplätze, Gastronomie Markt, Radautobahn und innerstädtischer Radverkehr (Leihstation), Lade- und Leihstationen für E-Mobilität, Klimaschutzprojekte, Info-Leitsysteme, Ehrenamtsbörse, Städtenetzwerk uvm. Diese und weitere Punkte fließen in den weiteren Prozess des INSEK ein. Der fünfte öffentliche INSEK-Werkstattabend ist bereits im Mai geplant.