AG_RAD_2019_Kopie FCC2019_Kopie BaumDez2019_Kopie
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Samstag, 07 Dez 2019
Sie sind hier: Start Aktuelles 2016 03 / 2016 "Salzlandfrauen" 2016 - Sonderpreis "Lebenswerk" ging an Schönebeckerin
"Salzlandfrauen" 2016 - Sonderpreis "Lebenswerk" ging an Schönebeckerin PDF Drucken

SalzlandfrauenGruppenbild2016_KopieIm Rahmen einer öffentlichen Festveranstaltung wurden am Nachmittag des 8. März 2016 sechs Frauen für ihr außergewöhnliches Engagement mit der Vergabe des Ehrenpreises "Salzlandfrau" 2016 im bis zum letzten Platz besetzten Salzlandtheater Staßfurt geehrt. Veranstalter der Preisvergabe waren die Volksküche Aschersleben GmbH, die Salzlandsparkasse und die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Bernburg (Saale), Schönebeck (Elbe), Staßfurt sowie des Salzlandkreises, die die Preisträgerinnen aus 31 eingereichten Vorschlägen auszuwählen hatten. Landrat Markus Bauer war Schirmherr der Ehrenpreisvergabe. Als besonderen Gast der Festveranstaltung konnte in diesem Jahr Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt, begrüßt werden. Mit den Ehrenpreisen "Salzlandfrau" 2016 wurden folgende Frauen ausgezeichnet:...

Salzlandfrau_2016OB_KopieOda Schöler aus der Verbandsgemeinde Egelner Mulde, Gemeinde Wolmirsleben, in der Kategorie Wirtschaft, Christiane Stert aus Stadt Seeland OT Frose in der Kategorie Gesellschaft, Denise Neubert aus Staßfurt in der Kategorie Soziales sowie Sigrid Kaboth aus Bernburg in der Kategorie Kultur. Des Weiteren wurde der Sonderpreis "Sport" an Sigrid Hermanns aus Staßfurt und der Sonderpreis "Lebenswerk" an Heidemarie Wünsche aus Schönebeck (Elbe) vergeben. Die Festveranstaltung wurde durch den Oberbürgermeister der Stadt Staßfurt, Sven Wagner, mit ehrenden Worten eröffnet. Ministerin Prof. Dr. Angela Kolb-Janssen und Landrat Markus Bauer richteten im Anschluss Grußworte an die Gäste der Veranstaltung. Die einzelnen Laudationen im Rahmen der anschließenden Preisverleihung wurden u.a. von den jeweiligen Oberbürgermeistern der Städte gehalten, in denen die "Salzlandfrauen" 2016 wohnhaft sind.

Durch den Programmablauf der Festveranstaltung führte die Gleichstellungs-und Inklusionsbeauftragte der Stadt Staßfurt, Christine Fischmann. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von den Mitgliedern des Akkordeonorchesters Salzland e.V. unter der Leitung von Sandro Telge großartig gestaltet. Zum Abschluss der Veranstaltung begeisterten Kinder und Jugendliche der Lebenshilfe Harzkreis-Quedlinburg unter der Leitung von Antje Drieling mit dem Gehörlosentanzprojekt "Tonlos" das Publikum. Im Vorfeld der Preisverleihung lud ein reichhaltiges Kuchenbuffet im Foyer des Salzlandtheaters Staßfurt zum Verweilen ein.

HeidemarieWnsche_KopieDie Schönebecker Preisträgerin "Salzlandfrau" 2016, Heidemarie Wünsche, wurde für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement zur Förderung des Gemeinwohls in ihrer Stadt mit dem Sonderpreis "Lebenswerk" ausgezeichnet. Für den Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck (Elbe), Bert Knoblauch, war es deshalb eine große Ehre und eine ganz besondere Freude die Laudatio für diese außerordentliche Frau vorzunehmen.

Nachfolgend einige Auszüge aus seiner Laudatio:
" Unsere für den Titel "Salzlandfrau 2016" Vorgeschlagene ist eine Frau, die sich schon seit vielen Jahren als aktives Vorstandsmitglied unermüdlich und kompetent nicht nur für die Belange des Schönebecker Ortsvereins der Arbeiterwohlfahrt, sondern insbesondere auch für die Interessen der Senioren und Selbsthilfegruppen sowie die Aktivitäten der über die Wohnsportgruppe "Einheit Schönebeck" organisierten Mitglieder engagiert. Durch ihre stets aufgeschlossene, freundliche Art ist sie allseits beliebt und ein wichtiges Bindeglied zu vielen anderen Vereinen. Die Einsatzbereitschaft unserer Auszuzeichnenden ist  beispielhaft - wird sie gebraucht, dann stellt sie auch eigene Bedürfnisse zu Gunsten Anderer zurück, denn sie vertritt die Auffassung, dass es notwendig ist, sich gegenseitig zu helfen, und dass diejenigen, die Unterstützung benötigen, von den Anderen nicht allein gelassen werden sollen. Demzufolge steht sie wöchentlich mit Rat und Tat im AWO-Seniorenbüro zur Verfügung, bringt sich rege als Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft "Aktiv im Ruhestand" ein, betreut neben drei verschiedenen Frauengesprächsgruppen ebenfalls die Kreativ-, die Radfahrer- und die Wandergruppe, zeichnet für die Öffentlichkeitsarbeit, die Organisation und Durchführung von Sonderveranstaltungen einschließlich Gemeinschaftsfahrten verantwortlich, unterstützt die Gruppenleiter bei der Vorbereitung diverser Unternehmungen und scheut sich auch nicht, sogar bei handwerklichen Arbeiten selbst Hand anzulegen. Da ihr in diesem Zusammenhang ganz besonders am Herzen liegt, dass für jeden die Möglichkeit besteht, an den Angeboten unserer Gesellschaft teilzuhaben, macht sie sich zudem als langjähriges Mitglied des Schönebecker Stadtrates sowohl im Fachausschuss für Jugend, Frauen und Soziales als auch im Stadtentwicklungs-, Bau- sowie Umweltausschuss für die Chancengleichheit und Barrierefreiheit aller stark. Abschließend bleibt anzuführen, dass ihre Liebe und Fürsorge auch ihrer eigenen Familie gilt und sie trotz der vielen gesellschaftlichen Aktivitäten immer für ihren pflegebedürftigen Ehemann, für ihre Tochter und ihre beiden Enkel da ist. Aus den hier genannten Gründen werden Sie, meine sehr geehrten Damen und Herren, mir ganz sicher zustimmen, wenn ich Ihnen jetzt sage, dass es unsere Schönebecker Preisträgerin, Heidemarie Wünsche, verdient hat, als Salzlandfrau des Jahres 2016 für ihr Lebenswerk ausgezeichnet zu werden." Herzlichen Glückwunsch!