awardberlin_035 Schirm2018a_Kopie IMG_3163_Kopie
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 16 Nov 2018
Sie sind hier: Start Aktuelles 2014 04 / 2014 Neue "Stolpersteine" mit Schülerengagement verlegt
Neue "Stolpersteine" mit Schülerengagement verlegt PDF Drucken

stolperAm Mittwoch wurden in Schönebeck 16 neue, so genannte Stolpersteine verlegt, um an das schwere Schicksal jüdischer Kinder, Frauen und Männer aus Schönebeck während der Nazizeit zu erinnern. Dem vorausgegangen war ein Engagement des Schniewindhauses, von Stadträten wie Reinhard Banse sowie von Schülern des Gymnasiums und der beiden Sekundarschulen, welche die neue Verlegung durch den Künstler Gunter Demnig mit zahlreichen Aktivitäten und Aktionen begleiteten. Die Schüler legten zu Ehren der Opfer auch eine Blume darnieder, hatten einen symbolischen Stolperstein gebastelt. Gorkischüler hatten einen der Stolpersteine durch...

Kuchen- und Weihnachtsbasare selbst finanziert. Alle Steine sind aus Spenden heraus möglich geworden. Die Stolpersteine wurden in der Steinstraße, Bahnhofstraße und Calbeschen Straße verlegt. Begonnen wurde zunächst mit der Erinnerung an Frida Marcuse in der Steinstraße 6. Sie war 1942 mitten aus dem Schönebecker Alltag heraus in das Ghetto Warschau deportiert worden, um kurz darauf im berüchtigten Lager Auschwitz ermordet zu werden. In der Steinstraße stellte sich auch Oberbürgermeister Bert Knoblauch ans Mikrofon, um die Bedeutung dieser Aktion ausdrücklich zu würdigen. Den beim Eindringen des Steines ins Gehwegpfaster erzeugten ?Lärm? griff das Stadtoberhaupt symbolisch auf, in dem er bekräftigte, dass man das Unrecht jener Zeit laut beim Namen nennen müsse. Dem müsse sich das fortwirkende Gedenken, Mahnen und Erinnern anschließen. Zuvor hatte Johannes Golling vom Schniewindhaus unter anderem darauf aufmerksam gemacht, dass neben den bereits bekannten jüdischen Opfern zwei weitere Kinder recherchiert werden konnten, die in der dunkelsten Epoche deutscher Geschichte von Deutschen versteckt worden waren und deshalb überleben konnten. Gunter Demig seinerseits erwähnte, dass europaweit bereits 46 000 Steine verlegt werden konnten, 974 im Osten Deutschlands, wobei diese Zahlen in kein Verhältnis zu den millionenfachen Morden durch die Nazis gestellt werden könnten. Folgende weitere Namen finden sich nun auf Schönebecker Stolpersteinen: Frida Marcuse, Gustav und Mathilde Löwenstein, Sally, Helene und Ruth Weile, Michael, Hilde, Hilde und Heinz Lewin, Berthold und Gertrude Mannes, Leo, Frieda, Christa und Peter Lederer. Wir gedenken ihrer.