Kompetenzz_14447_GDLogo-zeitlos_ML1.1_Kopie

2018_Kopie

BoysDay_Logo_2017

Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 19 Jan 2018
Sie sind hier: Start Bauen & Wohnen Stadtentwicklung Umwelt und Energie EU-Lärmkartierung
EU-Lärmkartierung PDF Drucken E-Mail

Die Stadt Schönebeck hat gemäß der EU-Umgebungslärmrichtlinie 2002/49/EG, die im Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) § 47 Abs. a-f und der 34. BImSchV in deutsches Recht umgesetzt wurde, den Straßenverkehrslärm für bestimmte Straßenabschnitte berechnen lassen. Die Umgebungslärmrichtlinie schreibt vor, dass die Geräuschbelastung in Ballungsräumen, an Hauptverkehrsstraßen, an Haupteisenbahnstrecken sowie in der Umgebung von Großflughäfen in Lärmkarten zu dokumentieren ist. Die Untersuchung des Umgebungslärms erfolgt in 2 Phasen.

Zurzeit befindet sich die Umgebungslärmrichtlinie in der 2. Phase. Das bedeutet für Hauptverkehrsstraßen, dass Straßen ab 3 Millionen Kfz/Jahr zu kartieren sind (also mindestens 8200 Kfz pro Tag). Grundlage dafür sind ausschließlich die Verkehrszählungen der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt aus dem Jahre 2010.  Aufgrund dieser Zahlen war für die Stadt Schönebeck der Nordteil der  L51 vom Kreisverkehr am Stremsgraben bis zum Ortsausgang Richtung Magdeburg sowie ein Abschnitt der L65 vom Ruth-Lübschütz-Platz bis zum Kreisverkehr (L65-B246a) kartierungspflichtig.  In die Lärmausbreitungsberechnung gehen neben der Anzahl von PKW und LKW, die Geschwindigkeit, die Straßenoberfläche und  die Topografie der Straße ein.

Auf der Internetseite Landesamt für Umweltschutz von Sachsen Anhalt >> (externer Link) finden Sie einen Überblick und die Ergebnisse der Lärmkartierung für die Stadt Schönebeck (Elbe) sowie eine Zusammenfassung auf Landkarten von Sachsen Anhalt. Mit der Berechnung wurde ein Schönebecker Ingenieurbüro beauftragt.

Ergebnis der Berechnungen sind einerseits farbige Lärmkarten aus denen ersichtlich ist, inwieweit Gebäude im Untersuchungsgebiet bestimmten Werten des Verkehrslärms ausgesetzt sind. Weiterhin wurde im akustischen Modell für die betroffenen Häuser die Zahl der Einwohner eingeben. Daraus konnte dann errechnet werden, wie viele Menschen Lärm eines bestimmten Pegelbereichs im untersuchten Straßenabschnitt ausgesetzt sind.

Das Gutachten ist auf den Webseiten des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt oder in den Räumen der Stadtverwaltung, Breiteweg 12, Frau Ziepert, Zimmer 102, einzusehen. Um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter Tel. 710 427 wird gebeten.