STRVorsitz2019_Kopie Workshop2019_Kopie tuebke19_006
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Donnerstag, 18 Jul 2019
Sie sind hier: Start Aktuelles 2011 NABU: Volkszählung am Futterhäuschen
NABU: Volkszählung am Futterhäuschen PDF Drucken

Haussperling_w_NABU_Norman_Schiwora_2221Vom 6. bis 8. Januar findet zum zweiten Mal deutschlandweit die ?Stunde der Wintervögel? statt. Der NABU ruft Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und für eine gemeinsame Auswertung zu melden. Die Naturschützer wollen aus den Beobachtungen neue Erkenntnisse über schleichende Veränderungen in der Vogelwelt ziehen und darauf notwendige Schutzstrategien aufbauen. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Kohl- und Blaumeise, Haussperling oder Amsel. Wo kommen sie vor? Wo sind sie häufig und wo selten geworden? Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Vögel aus? Je mehr Menschen ihre Beobachtungen zusammentragen, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. Bereits ...

bei ihrer ersten Auflage 2011 war die ?Stunde der Wintervögel? mit bundesweit 85.000 Teilnehmern und rund 2,6 Millionen gemeldeten Vögeln die größte naturkundliche Mitmachaktion in Deutschland. In Sachsen-Anhalt zählten bei der ?Stunde der Wintervögel? im Jahr 2011 genau 3.015 Teilnehmer in 1.684 Gärten 89.702 Vögel. Im Gegensatz zum Ergebnis im Bundesgebiet (erster Platz Kohlmeise) verdrängte der Haussperling in Sachsen-Anhalt die Kohlmeise auf den zweiten Platz, die jedoch in nahezu jedem Garten vorkam. Im Salzlandkreis zählten 215 Vogelfreunde 7.232 Vögel in 144 Gärten. Der Haussperling belegte den ersten Platz, gefolgt von Kohl- und Blaumeise. Die viertplatzierte Amsel wurde mit mehr als 95% in fast jedem Garten beobachtet. Eine besondere Qualifikation, außer dem Interesse an der Vogelwelt, ist für die Teilnahme nicht erforderlich. Infos sowie Porträts der häufigsten Arten stehen online zur Verfügung (www.NABU.de). Auch die Auswertung der Meldungen ist im Internet live zu verfolgen. Und so wird es gemacht: Von einem ruhigen Plätzchen aus wird von jeder Art die höchste Zahl notiert, die im Laufe einer Stunde vom 6. bis 8. Januar 2012 entdeckt werden. Die beobachteten Vögel einer Art daher bitte nicht zusammenzählen! Die Beobachtungen können dann per Post (NABU/ Stunde der Wintervögel, Charité 3, 10117 Berlin), Telefon (kostenlose Rufnummer am 7. und 8. Januar von 10 bis 18 Uhr geschaltet: 0800-1157-115) oder einfach im Internet unter www.stundederwintervoegel.de gemeldet werden. Hier finden Sie auch detaillierte Karten und Zahlen aus den einzelnen Landkreisen. Teilnahmefaltblätter zur NABU-Aktion liegen auch in der REHA-Klinik in Bad Salzelmen, im Solequell, im Bürgerbüro in der Friedrichstraße, in der Stadtinformation Am Markt, im Rat- und Stadthaus Breiter Weg sowie im Heimattiergarten Bierg aus. Einsendeschluss ist der 16. Januar 2012. Unter den Teilnehmern werden zahlreiche Preise verlost.