KM2017c_Kopie Stadtwette_2017_Kopie dbl17_002
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Montag, 25 Sep 2017
Sie sind hier: Start Bauen & Wohnen Bauleitplanung Bebauungspläne
Bebauungspläne PDF Drucken E-Mail

Der Bebauungsplan
Der Bebauungsplan wird als verbindlicher Bauleitplan bezeichnet. Er ist ein für jeden Bürger rechtsverbindlicher Bauleitplan. Der Bebauungsplan setzt die zulässige Nutzungsart in genau abgegrenzten Teilgebieten der Gemeinde fest. Die Inhalte des Bebauungsplans ergeben sich aus § 9 des Baugesetzbuches (BauGB). Es werden darin Regelungen zu Verkehrsflächen, zulässige Nutzungsarten, Bauwerkshöhen, Gemeinbedarfsflächen u. a. getroffen.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit
Gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) ist die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über Ziele und Zwecke von Bebauungsplänen zu unterrichten. Hier können Sie sich über aktuelle Bürgerversammlungen und Offenlegungen informieren.

B-Plan-bersicht_2016

Link zur PDF B-Plan-Übersicht (9 MB) (Hinweis: Abhängig von der Internetbandbreite dauert das Öffnen einige Zeit!)

Auslegungen von Bebauungsplänen
Gemäß § 3 Abs. 2 BauGB sind die Entwürfe der Bebauungspläne für die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Im Rahmen der Bürgerbeteiligung können während der Auslegungsfrist von jedermann Stellungnahmen zum Bebauungsplanentwurf schriftlich (per Post) oder während der Dienstzeiten zur Niederschrift vorgebracht werden. Informationen erhalten Sie im Stadtplanungs- und Stadtentwicklungsamt bei Frau Schimm, Telefon (03928) 710 413, Breiteweg 12, Zimmer 208.

Veränderungssperre
Der § 14 Abs. 1 BauGB Veränderungssperre sagt aus, dass die Gemeinde, wenn ein Beschluss über die Aufstellung eines Bebauungsplans gefasst ist, zur Sicherung der Planung für den künftigen Planbereich eine Veränderungssperre beschließen.
Das bedeutet, dass: 

  1. Vorhaben im Sinne des § 29 BauGB (genehmigungspflichtige Bauten und Anlagen) nicht durchgeführt oder bauliche Anlagen beseitigt werden dürfen 
  2. erhebliche oder wesentliche wertsteigernde Veränderungen von Grundstücken und baulichen Anlagen, deren Veränderungen nicht genehmigungs-, zustimmungs- oder anzeigepflichtig sind, nicht vorgenommen werden dürfen.

Ausnahmen können gemäß § 14 Abs. 2 BauGB unter der Maßgabe zugelassen werden, wenn überwiegend öffentliche Belange nicht entgegenstehen und die Baugenehmigungsbehörde im Einvernehmen mit der Gemeinde die entsprechenden Entscheidungen jeweils treffen. Die Geltungsdauer einer Veränderungssperre beträgt gemäß § 17 BauGB 2 Jahre und kann um ein Jahr und unter besonderen Umständen um ein weiteres Jahr verlängert werden. Sie tritt in jedem Fall außer Kraft, sobald und soweit das Verfahren zum Bebauungsplan Nr. 57 "Kunstanger" rechtsverbindlich abgeschlossen ist.

Nachstehend benannte Bebauungspläne der Stadt Schönebeck (Elbe) können im Stadtplanungs- und Stadtentwicklungsamt eingesehen und als Kopie käuflich erworben werden. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die in den Anlagen der jeweiligen Seite befindlichen Planungen und Begründungen als PDF-Dokument herunter zu laden.

  1. Bebauungspläne im laufenden Verfahren (Link)
  2. Rechtskräftige Bebauungspläne (Link)
  3. Vorhaben- und Erschließungspläne (Link)