KitaSonnenblume2017Ballon_Kopie china2 schnittwasserwvogel_014
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 24 Nov 2017
Sie sind hier: Start Freizeit & Tourismus Sehenswürdigkeiten
Sehenswürdigkeiten PDF Drucken E-Mail

StadtansichtStadt Schönebeck (Elbe)

Die wechselvolle Stadtgeschichte Schönebecks wird heute durch zahlreich erhaltene Denkmale und historisch interessante Stätten dokumentiert. In Schönebeck (Elbe) sind die St. Jakobikirche, das Marktensemble mit Rathaus, Marktbrunnen und Salzturm, aber auch das Schalomhaus und die ehemaligen Salzlagerschuppen der Schönebecker Saline am Elbufer sowie die Salineinstel sehenswert.

Bad Salzelmen ist der historische Stadtteil, in dem die Gassen eng und krumm sind und wo einst die Häuser der Salzsieder standen; dort wurde in sogenannten Koten aus Sole das kostbare Salz gesotten.

Der Reichtum der Pfänner von Groß Salze zeigt sich noch heute in beeindruckenden Bauwerken wie beispielsweise der St. Johanniskirche, dem Kreismuseum (ehemals Rathaus von Groß Salze) und dem Gertraudenfriedhof, der Begräbnisstätte der Pfänner.

Das Kapitel Bädergeschichte wurde im Jahre 1802 begonnen.
Damals gründete der Knappschaftsarzt Dr. Johann W. Tolberg das erste Soleheilbad Deutschlands.

In den nach historischen Vorlagen um 1920 gestalteten Kurparkanlagen mit ihrem klassizistischen Ensemble alter Bäderarchitektur lässt sich heute noch das besondere Flair des einst "Königlichen Solbades zu Elmen" nachspüren.


Salzlandmuseum >>
Stadtapotheke >>
St. Johannis Kirche >>
Rosemarienstraße >>
Pfännerturm >>
Gertraudenfriedhof >>
Kurtrinkbrunnen >>
Gradierwerk >>
Lindenbad >>
Solequell >>
Kunsthof >>
St. Marien-Kirche >>
Salzblume >>
Rathaus mit dem Brunnen >>
Schalomhaus >>
Salzturm >>
St. Jakobi Kirche >>
Gedenkpark - Nikolaistraße >>
Salineinsel >>
Ringheiligtum Pömmelte >>


slmuseumDas Salzlandmuseum
 
Das Salzlandmuseum (vormals Kreismuseum genannt), ehemaliges Rathaus von Groß Salze, ist Blickfang des Marktes von Bad Salzelmen. Das Gebäude ist im Kern ein spätgotischer Profanbau aus der Zeit vor 1407 und wurde 1536 um den nördlichen Teil erweitert. 

Bei Umbauarbeiten im 18. Jahrhundert erhielt das Gebäude u.a. ein Satteldach mit achteckigem Fachwerkturm, in dessen Laterne noch heute dieselbe Stundenglocke schlägt wie im Jahre 1428. Mit dieser Stundenglocke gab der Rat das Zeichen zum Beginn bzw. Abschluss des Siedens in den Koten sowie für den zweistündigen Wechsel der "Kunstpferde" durch die "Kunsttreiber" an den Solehebewerken der Pfännerschaft. Das Portal wird von einem vergoldeten Siedekorb geschmückt - dem Wappen der Pfännerstadt Groß Salze. Seit 1954 beherbergt das Gebäude des Kreismuseums umfangreiche Sammlungen zur Ur-, Früh-, und Salzgeschichte sowie Schifffahrt und Stadtgeschichte.
Regelmäßige Sonderausstellungen zeigen den Besuchern Kuriositäten und Raritäten, die sonst im reichen Fundus der Magazine verborgen sind.

Ein Höhepunkt des Jahres ist das im Mai vom Museumsförderverein gestaltete Pfännerfest.

Anschrift:
Salzlandmuseum Schönebeck
Pfännerstr. 41
39218 Schönebeck (Elbe)
Tel.: (03928) 6 94 17
Fax: (03928) 84 58 14
http://www.salzlandkreis.de/bildungkultur/kreismuseum/
(externer Link)

Öffnungszeiten:

Dienstag - Freitag
10:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
10:00 - 18:00 Uhr
Sonntag
14:00 - 18:00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten bitte nach vorheriger Anmeldung.

Veranstaltungen:
Museumsnächte, Filmnächte, Vorträge, Tag des offenen Denkmals 
Termine sind unter der Rubrik "Veranstaltungen" zu finden
                          
Auch Trauungen sind möglich! 
Anmeldung über das Standesamt Stadt Schönebeck (Elbe)
Tel.: +49(0)3928/ 710 313
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


montage stadtapothekeDie Stadtapotheke 
 
Die Stadtapotheke, älteste Apotheke von Groß Salze, wurde 1582 erstmals erwähnt. 
  
Das war auch die Wirkungsstätte des Apothekers und Entdeckers des Cadmiums, Carl Samuel Leberecht Hermann, der hier von 1792-1802 arbeitete.

Es gelang ihm, aus Siedeabfällen der Schönebecker Saline chemische Produkte herzustellen.
1797 gründete er die erste chemische Fabrik Deutschlands, die "Hermania", die noch heute am Standort produziert.

Bei der Rekonstruktion des Gebäudes wurde von der jetzigen Besitzerin großer Wert auf den Erhalt der historischen Elemente gelegt.


St.JohannisDie St. Johannis Kirche
 
Anfang des 15. Jahrhunderts beschlossen die Pfänner von Groß Salze, eine Kirche bauen zu lassen, die auch als letzte Zufluchtstätte im Kriegs-oder Katastrophenfall dienen sollte. Fast 120 Jahre dauerte der Aufbau, bis 1550 die Turmspitzen auf dem gotischen Unterbau aufgesetzt werden konnten.

Die dreischiffige spätgotische Hallenkirche besitzt eine reiche Innenausstattung im Stil der Renaissance und des Barocks. Kulturhistorisch wertvoll und sehenswert zugleich sind das Gestühl der einst adligen Pfänner, die reichgestaltete Barockkanzel und der Chorraum; als Besonderheit gelten die 2 Beichtstühle, die neben dem Altar stehen.

Erfreulicherweise konnten in den letzten Jahren umfangreiche Rekonstruktionsmaßnahmen an und in der Kirche durchgeführt werden, so dass sie sich dem Betrachter in alter Schönheit präsentiert.

Gemeindebüro St. Johannis
Kirchstraße 15
39218 Schönebeck (Elbe)
Tel.: +49(0)3928/ 69 340

weitere Informationen zu Veranstaltungen, Gottesdiensten unter :            
http://www.kirchenkreis-egeln.de  
(externer Link)

Besichtigung der St. Johannis Kirche
Mai - Oktober
Di, Do: 16.00 Uhr - 18.00 Uhr
Sa:      14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Besteigung des Turms der St. Johannis Kirche
Mai - Oktober
Sa:      14.00 Uhr - 16.00 Uhr


RosmarienstraeDie Rosmarienstraße 

Die Rosmarinstraße im historischen Stadtteil Bad Salzelmen gehört zu den engen, krummen Gassen, in denen einst die Häuser der Salzsieder standen.

Das Fachwerkhaus Nr. 9 ist ein Bürgerwohnhaus aus dem Jahre 1550, welches liebevoll renoviert wurde.

Daneben befindet sich das schmalste Haus der Stadt.