Kompetenzz_14447_GDLogo-zeitlos_ML1.1_Kopie

2018_Kopie

BoysDay_Logo_2017

Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Samstag, 20 Jan 2018
Aus der Chronik PDF Drucken E-Mail

240517aWelsleben verteidigt den Wanderpokal
Fünfter Wettkampf der Jugendfeuerwehren in der Disziplin "Löschangriff Nass"
(Quelle: Volksstimme vom 02.05.2017, Sebastian Kutzner)

Die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Bördeland und der Stadt Schönebeck versammelten sich am Sonnabend zur fünften Auflage des Wettkampfes "Löschangriff Nass".
Zehn Mannschaften traten dabei gegeneinander an.
Es ging um Schnelligkeit und Präzision.
Ziel war es, in einem sechs Mann starken Team, Schläuche an eine Pumpe zu koppeln und anschließend ein Ziel mit Wasser zu füllen.
Dabei wurde die Zeit gestoppt.
Das Ziel der Wasser-Schützen fasste jeweils zehn Liter.
240517Sobald dies erreicht wurde, leuchtete die Zielscheibe rot auf.
Am Ende konnte der amtierende Meister seinen Titel verteidigen.
Welsleben I sicherte sich mit einer Zeit von nur 50 Sekunden den ersten Platz.
Dicht gefolgt von Eggersdorf I (54) und Ranies (55).
Die restlichen Plätze belegten Welsleben II (56), Schönebeck-Bad Salzelmen (58), Großmühlingen (60), Kleinmühlingen I (62), Kleinmühlingen II (82) und Eggersdorf II (84).
Gemeindejugendwart Oliver Kirch zeigte sich sehr zufrieden.
(Fotos: Sebastian Kutzner)

 

ffwsalze10.02.2017 - Jahreshauptversammlung

Eine dringend notwendige Mitgliedergewinnung, für welche die Wehr und die Stadt an einem Strang ziehen müssten, und damit zusammenhängend eine durch Berufs- und Familienverpflichtungen bisweilen gefährdete Einsatzstärke seien Probleme, die Wehrleiter Steffen David während der Jahreshauptversammlung der Stadtteilwehr Bad Salzelmen beim Namen nannte.
Er konnte dennoch in seinem Rechenschaftsbericht eine positive Bilanz für das vergangene Jahr 2016 ziehen. 
Insgesamt hat die Wehr, für deren Ersatzneubau eines Anbaus des Gerätehauses sich die Kameraden eine zügige Umsetzung erhoffen, 62 Mitglieder, davon 33 im Einsatzdienst, 10 Alterskameraden, 12 in der Jugendfeuerwehr und 7 fördernde Mitglieder.
2016 zählte man immerhin 105 Einsätze, darunter 76 Brände, 28 technische Hilfeleistungen und eine große Einsatzübung.
Das bedeutete 123 Stunden Einsatzzeit und bezogen auf die Dienstzeit der Kameraden und Kameradinnen 1169 Stunden.
Hinzu kamen ungezählte Ausbildungsstunden.
Auch die Einsatzzeiten der Fahrzeuge benannte der Wehrleiter: Das TLF 16/25 hatte 75 Einsätze mit 95 Stunden, beim Löschfahrzeug 8/6 war dieses Verhältnis 44/82, beim RW1 15/30, beim ELW 47/81 und beim ABC-Erkundungsfahrzeug 3/7.
Zahlreiche Ausbildungsstunden wurden absolviert:  Mit dem Ziel Verbandsführer 5, Zugführer 2, Gruppenführer 5, Maschinist 17, Truppführer 9, ABC 10 und Atemschutzgeräteträger 16.
Steffen David nannte auch besonders hervorzuhebende Einsätze wie den Verkehrsunfall in Eggersdorf, einen Wohnungsbrand in der Straße der Jugend oder einen Brand einer Gartenlaube in der Steiermärker Straße.
Ein angenehmer Höhepunkt war das 126. Stiftungsfest, bei dem unter anderem mit der Vorführung von Technik Kinder für die Feuerwehr begeistert werden sollten.
Zwei neue Kameraden wurden 2016 in der Salzer Wehr begrüßt, in diesem Jahr erwartet man Zuwachs in der Jugendwehr.
Neben der zu intensivierenden Mitgliedergewinnung und dem erwarteten Gerätehausanbau sprach der engagierte Wehrleiter auch offen über einen bestehenden Reparaturstau bei den Einsatzfahrzeugen und über die von hohem Verschließ betroffene Einsatzkleidung.  
Mittelfristig brauche man darüber hinaus einen Ersatz für den Rüstwagen mit Baujahr 1993 und für das LF8/6 (Baujahr 1992), für das ein LF 10 angeschafft werden müsse.
Andererseits gab es 2016 neue DIN-Ausrüstung für den Rüstwagen und eine neue Kettensäge.
In diesem Jahr, so der schließende Ausblick des Berichts, freue man sich auf das Stiftungsfest, auf ein Dickbootrennen in Barby, auf eine Schlauchboottour auf der Elbe, einen Familienausflug und einen Grillabend, die Jahresabschlussfeier nicht zu vergessen.
Franziska Zimmermann von der Jugendwehr in Bad Salzelmen konnte von 156 Ausbildungsstunden für die 11 Jungen und 1 Mädchen berichten.
Für diese gab es 2016 zahlreiche Veranstaltungen und interessante Wettkämpfe, darunter ein Löschangriff nass in Ranies, ein Orientierungslauf ebendort, einen Tag der offenen Tür, die Teilnahme am Tag der Berufsfeuerwehr, einen Tag im Badeland Braunschweig und natürlich mehrere Einsatzübungen.
„Franzi“, wie sie die Kameraden nennen, bedankte sich ausdrücklich bei allen Unterstützern der Jugendwehr.
Der stellvertretende Kreisbrandmeister Stephan Ziem sprach von „großen Schuhen“, die ihm als nunmehrigem Abschnittsleiter bereitgestellt worden sind, und er wolle diese jedoch gut ausfüllen.
Dezernent Joachim Schulke sprach den Salzer Kameradinnen und Kameraden indessen seinen herzlichen Dank für das abgeleistete Dienstjahr in Einsatz und Ausbildung aus und übermittelte denselben des Oberbürgermeisters.
Auch er betonte, dass alle an einem Strang ziehen müssten, um neue Mitglieder für die Wehren zu gewinnen.
Insgesamt müsse die Akzeptanz der Feuerwehr in der Bevölkerung noch weiter gestärkt werden, denn der wiederkehrende Dienst unter Einsatz von Leib und Leben könne nicht hoch genug bewertet werden und sei nicht selbstverständlich.
Stadtwehrleiter Uwe Tandler lobte die Art und Weise wie effizient die Salzer Kameraden an den Dienst herangehen: „Erkennen. Abarbeiten.“
Ohne lange Diskussionen… Auch die Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist deutlich besser geworden, betonte er.
Er mahnte aber an, die ABC-Einsatzfähigkeit zu intensivieren und in der Ausbildung nicht nachzulassen.
Er schlug die Bildung einer Führungsstaffel sowie den möglichen Austausch von Fahrzeugen unterschiedlicher Wehren bei Einsätzen vor, um diese schlagkräftiger zu machen.
Der Stadtwehrleiter sorgt sich wie der Wehrleiter insgesamt um die Einsatzbereitschaft der Wehr.
Es müsse mehr und mehr über Hauptamtlichkeit nachgedacht werden.
Auch seien die Feuerwehrrenten mit ein paar Euro für 40 Jahre Dienst viel zu gering.
Der Stadtrat müsse nach Vorliegen der Fortschreibung der Risikoanalyse den neuen Brandschutzbedarf verantwortungsbewusst und unter Bedacht der Auswirkungen festlegen, mahnte er weiter an.
Stadtrat Manfred Pöschke forderte umgekehrt, die Feuerwehr müsse auch im Stadtrat mehr Präsenz zeigen, sich erklären, Wünsche  äußern, jährlich berichten.
Stadträtin Sabine Dirlich regte an, einen Pool des insgesamt zur Verfügung stehenden Einsatzpersonals zu bilden, um flexibler ausrücken zu können.
Sie hielt indessen auch in diesem Jahr wieder 200 Euro für die Jugendfeuerwehren bereit.
Stadtrat Heinz-Günter Burghart dankte ebenfalls den Kameradinnen und Kameraden für ihr ehrenamtliches Engagement.
Auch er regte einen stärkeren Informationsaustausch der Wehr(en) mit dem Stadtrat an und sagte insgesamt seine Unterstützung zu.
Armin David, der mit viel Beifall für seine 50-jährige Dienstzeit geehrt wurde, berichtete anschließend von der Arbeit seiner Alterskameraden, die sich in Veranstaltungen einbringen, ein Treffen in Barby durchführten, die Ausbildung unterstützen und für die Erstellung der Chronik (erstmals in Buchform) verantwortlich sind. Kamerad Jürgen A. Schulz schlug die notwendige Bildung einer Kinderfeuerwehr in Schönebeck vor, die für die Nachwuchsgewinnung von großer Bedeutung sei.
Er würde sogar selbst zur Verfügung stehen, sich dafür in Heyrothsberge ausbilden zu lassen, fügte er hinzu.
Eine breite Diskussion nahmen im Weiteren die unzureichenden Leistungen der Feuerwehr-Unfallkasse FUK ein, hier bestehe dringender Handlungsbedarf.
Die Stadt unterstütze betroffene Kameraden, sagte Joachim Schulke, stelle zum Beispiel einen Fachanwalt für das Sozialgericht.
Der betroffene Kamerad Peter Wesemann machte seinen Fall, der zu wenig Unterstützung erfährt, noch einmal sehr deutlich.
Der politische Druck auf die FUK müsse erhöht werden, waren sich alle Teilnehmer der Jahreshauptversammlung einig.
Die Forderung nach der Bildung eines Fonds, geäußert von Innenminister Stahlknecht, wurde bekräftigt.

Beförderungen, Berufungen, Ehrungen:
Zum Truppführer Sophia Weise und Marcus Haberstroh; zur stellvertretenden Wehrleiterin und zur Zugführerin Sabine Zander; zur Oberfeuerwehrfrau (bzw. –mann) Sophia Weise und Marcus Haberstroh; zum Hauptbrandmeister Steffen David und nicht zuletzt zum Brandinspektor Uwe Tandler.
Ganz herzlichen Glückwunsch allen Kameradinnen und Kameraden!

 

5060716Feuerwehr mit trockenem Fuß
(Quelle: Volksstimme vom 04.07.2016, Kathleen Radunsky-Neumann)

Tag der offenen Tür bei Brandbekämpfern in Bad Salzelmen:
Was gehört zu den Aufgaben eines Feuerwehrmannes?
Darüber haben sich am Sonnabend Groß und Klein beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr in Bad Salzelmen informiert.

Wasser ist das Element der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzelmen.
Doch am Sonnabend haben die Kameraden etwas zu viel davon gehabt.
Denn ihren jährlichen Tag der offenen Tür hat der Wettergott mehr oder weniger ins Wasser fallen lassen.
Doch die Laune lassen sich die 53 Mitglieder davon nicht vermiesen.
Das Programm wird kurzerhand verkleinert oder nach innen verlegt.
Für die Brüder Eric und Felix Psoch steht allemal fest, dass sie später zu den Brandbekämpfern gehören wollen.
Der neunjährige Felix muss nur noch ein Jahr warten, sein siebenjähriger Bruder Eric muss sich noch drei Jahre gedulden.
Denn das Mindestalter für die Jugendwehr beträgt zehn Jahre.
Beim Tag der offenen Tür am Sonnabend lassen sich die zwei trotzdem von Jugendwart Stephan Zimmermann das Feuerwehrauto erklären.
In seiner Abteilung zählt Stephan Zimmermann derzeit zehn Jugendliche.
Über einen weiteren Zuwachs freut er sich selbstredend.
Das ist auch ein Grund, weshalb die Ehrenamtlichen ihren Tag der offenen Tür veranstalten:
Die Werbung um neue Mitglieder.
Zu den Aktiven der Salzer Wehr gehören 32 Mitglieder, bei den Alterskameraden sind es elf.
6060716Die "Alten" sind es übrigens, die traditionell die Verpflegung bei einem solchen Aktionstag sicher stellen.
Von Bratwurst, Steak und Bulette haben sie jeweils 300 Stück vorrätig.
Dass diese Menge nicht alle wird, davor fürchten sich die Männer nicht.
"Bis 12 Uhr haben wir schon allein gut verkauft", sagt Armin David.
Während die Grillmeister unter einem Zelt trockenen Fußes ihrer Aufgabe nachgehen können, zieht es die Besucher dann doch in das Gerätehaus, wo neben Bier und Fassbrause von einem Privatbrauer in Frohse noch zahlreiche Kuchen auf den Verzehr warten.
Viel Platz bietet sich da nicht unbedingt.
Denn das Gerätehaus der Salzer Kameraden bedarf dringend einer Erweiterung.
Das wird den Gästen an diesem verregneten Tag einmal mehr bewusst.
Doch die ehrenamtlichen Feuerwehr-leute müssen sich noch etwas gedulden.
Zwar ist die Erweiterung vom Stadtrat in der Juni-Sitzung beschlossen worden, doch die Ausführung soll erst 2018 beginnen und der Bau 2019 abgeschlossen sein.
"Wir glauben das erst, wenn wir es wirklich sehen", sagt Zugführer Andreas Brietz etwas resigniert und spricht damit seinen Kameraden aus der Seele.
Dass der städtische Haushalt keine großen Schritte erlaubt, ist jedem klar.
"Und in unsere Fahrzeuge muss in den kommenden Jahren ebenfalls investiert werden", sagt er.
Auch das vermiest den Kameraden genauso wenig die Stimmung wie der Regen.
Ein Aspekt, den der junge Nachwuchs sicher zu schätzen weiß.
(Fotos: Kathleen Radunsky-Neumann)

 

0070616Autowrack aus Kiesgrube geholt
(Quelle: Volksstimme vom 12.05.2016, Heike Heinrich)

Aufwendige Aktion: Feuerwehrleute und Taucher bergen Fahrzeug aus Schönebecker Gewässer.
Großaufgebot von Einsatzkräften am Mittwochabend an der Kiesgrube Barbyer Straße in Schönebeck.
Ein Autowrack wurde aus etwa vier Metern Tiefe geborgen.
"Keiner sitzt drin.
Das Auto ist ohne Sitze.
Ein amerikanisches Modell.

1070616Mit einem SDL-Kennzeichen.
Ein relativ großes Auto, eine Limousine.
Schon etwa anderthalb bis zwei Jahre im Wasser."
Das ist die Beschreibung des gesuchten Objektes, die Ralf Schreiber nach seinem ersten Tauchgang durchgibt.
Er ist Rettungstaucher und Zugführer der Wasserrettung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Schönebeck.
Er und sein Team gehörten am Mittwochabend zum Großaufgebot der Einsatzkräfte.
32 Kameraden der Feuerwehren Schönebeck-Tischlerstraße, Felgeleben und Bad Salzelmen waren vor Ort.
Doch der Reihe nach:

2070616Die Besatzung eines Polizeihubschraubers meldete am Vormittag gegen 10 Uhr, dass bei einem Überflug über die Kiesgrube Barbyer Straße, die im Volksmund als Atze Sperling bekannt ist, etwas Fahrzeugähnliches im Wasser gesehen worden sei.
Beamte der örtlichen Polizei haben das Ufer nach eventuellen Hinweisen abgesucht.
Sie seien nicht fündig geworden, hieß es.
Deshalb sei gegen 17.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert worden, erzählte Polizeikommissarin Anja Banse.
Sie war mit ihrer Kollegin vor Ort.
Feuerwehrleute der Wehren Felgeleben, Salzelmen und Schönebeck-Tischlerstraße suchten von Schlauchbooten aus nach Hinweisen auf ein Auto am Seeboden, erklärte Stadtwehrleiter Uwe Tandler, der zudem den Einsatz leitete.

3070616Etwa 15 Meter vom Ufer entfernt wurden sie fündig.
Die Tauchergruppe des Wasserrettungszuges des DRK Schönebeck rückte an, um bei der Bergung des Autos zu helfen.
Vor Ort waren dann drei Taucher aus Schönebeck und einer aus Bernburg plus zwei Leinenführer sowie zwei Rettungsdienstler und zwei Helfer des DRK-Katastrophenschutzes.
Damit die Feuerwehr das Autowrack per Seilwinde herausziehen konnte, befestigten die Taucher das Auto an Stahlseilen.
Beim Bergen hinterließ es einen Ölfilm.
Eine Ölsperre musste deshalb im Nachgang eingerichtet werden.

4070616Die Feuerwehrleute der Stadt waren am Mittwoch bei drei Einsätzen gefordert.
Kurz nach 9 Uhr sind die Wehren Bad Salzelmen und Tischlerstraße zu einem umgekippten Fahrzeug auf der Hohendorfer Straße gerufen worden.
Der Fahrer war eingeklemmt.
Parallel zum langwierigen Einsatz an der Kiesgrube rückten die Salzelmer Aktiven zu einem Brand einer Holzwand an einer Kleingartenanlage am Tannenwäldchen aus.


(Fotos: Heike Heinrich)

 

17051611.05.2016 - Berufungen von Funktionsträgern der Freiwilligen Feuerwehr zu Ehrenbeamten

Oberbürgermeister Bert Knoblauch hat am Dienstag, 10.05.2016, Uwe Tandler zum Stadtwehrleiter der Stadt Schönebeck (Elbe) sowie Gunnar Ulrich zum dritten Stellvertreter des Stadtwehrleiters berufen.
Das Stadtoberhaupt gratulierte den beiden Kameraden herzlich und überreichte den ehrenamtlichen Feuerwehrmännern die entsprechenden Berufungsurkunden im Rahmen eines Ehrenbeamtenverhältnisses für eine Zeitdauer von sechs Jahren sowie einen Blumenstrauß.
Die Ehrenbeamten legten den entsprechenden Eid ab und bedankten sich für die Glückwünsche.
Bert Knoblauch würdigte ebenso wie Dezernent Joachim Schulke das engagierte und erfolgreiche Wirken der Kameraden in ihren Orts- und Stadtteilwehren und freut sich auf die gemeinsame und konstruktive Arbeit im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr und der Elbestadt.
Der selbstlose Einsatz und die ständige freiwillige Hilfsbereitschaft, um anderen aus Notsituationen zu retten, verdiene uneingeschränkte Anerkennung.
Die Berufungen fußen auf Stadtratsbeschlüssen während der Stadtratssitzung am 14. April 2016.

 

ffwsalze16_022_Kopie12.02.2016 - Bad Salzelmen: Starke Wehr mit starken Einsätzen

Eine rege Teilnahme verzeichnete die Stadtteilwehr Bad Salzelmen der Freiwilligen Feuerwehr Schönebeck bei ihrer Jahreshauptversammlung am Freitag im Gerätehaus an der Dr.-Tolberg-Straße. Wehrleiter Steffen David resümierte zunächst das vergangene Einsatzjahr 2015. Die 61-köpfige Wehr mit 34 Kameraden im Einsatz, 10 Mitgliedern der Jugendwehr und sieben fördernden Mitgliedern verzeichnete insgesamt 113 Einsätze, darunter 63 Brandbekämpfungen, 48 technische Hilfeleistungen (5 x Gefahrstoffabwehr) und 2 Brandwachen. Man schrieb 184 Stunden Einsatz und 1598 Stunden auf die Kameraden hochgerechnet. 

ffwsalze16_012_KopieDie Wehr ist gut aufgestellt, gibt es doch allein 8 Truppführer, 6 Verbandsführer, 5 Gruppenführer, 20 Maschinisten und 21 Atemschutzgeräteträger, davon 14 mit G26. Besonders der schwere Unfall auf der Ortsumgehung, der Wohnhausbrand in der Tischlerstraße, jener im Keller der Kita Welsleber Straße, des Serverschranks bei der Schlüter-Druckerei und nicht zuletzt der Altreifenbrand in der Hohendorfer Straße blieben in Erinnerung. Höhepunkt bei 40 Grad im Schatten war im Sommer die Feier zum 125-jährigen Jubiläum der Wehr. Technisch ist man mit der Ersatzanschaffung von Kettensägen und der ergänzten DIN-Ausstattung der Rüstwagen weiter gekommen. Steffen David machte noch einmal auf die Notwendigkeit des Ersatzneubaus des Gerätehauses aufmerksam, sprach geplante Zusammenlegung der Wehren Felgeleben und Bad Salzelmen an, wies auf verschlissene Einsatzkleidung hin, benannte den Reparaturstau bei den Einsatzfahrzeugen und die Notwendigkeit für den gänzlichen Ersatz bestimmter Fahrzeuge. Stephan Zimmermann betonte die umfangreiche Ausbildung der 10-köpfigen Jugendwehr. Dort gebe es daneben auch viel Sport, Spaß, Spiel sowie Teamgeist und Kameradschaft. Gern erinnern sich die jungen Leute besonders an den Orientierungslauf im vergangenen Jahr in Felgeleben, an das Kinderfest oder an die Übung des Löschangriffs nass in Welsleben. Stephan Zimmermann dankte auch der Stadtverwaltung, der Truppe und der Wehrleitung für die Unterstützung. Auch die Alterskameraden zogen ein positives Resümee, so etwa was die fleißige Erstellung einer Chronik angeht. Der stellvertrende Stadtwehrleiter Daniel Schürmann bedankte sich bei den Kameraden der Wehr für ihre ständige Einsatzbereitschaft und Vorbildwirkung.

ffwsalze16_020_KopieDezernent Joachim Schulke würdigte die große Einsatzbereitschaft einer leistungsstarken Wehr in Salze. Er dankte allen Kameradinnen und Kameraden und besonders auch dem Wehrleiter Steffen David, nicht zuletzt für dessen Bereitschaft zum kommissarischen Stadtwehrleiter bis zur Berufung des neu gewählten Stadtwehrleiters Uwe Tandler, der ebenfalls das Engagement und die zur Verfügung gestellte Zeit jedes Einzelnen würdigte, dabei auch das Verständnis der Familien und Partner hervorhob, was nicht selbstverständlich sei. Er dankte auch nochmals für das durch die Wahl in ihn gesetzte Vertrauen der Kameraden. Joachim ging auch auf das zu bauende neue Gerätehaus ein und sprach die Hoffnung aus, das man in drei Jahren von der neuen Feuerwache Süd sprechen könne, die Stadt bereite derzeit das Procedere für den Ersatzneubau vor. Von Stadtrat Manfred Pöschke befragt, nannte Wehrleiter Steffen David nochmals die bereits bekannten Gründe für die Notwendigkeit eines Neubaus: die sozialen und hygienischen Bedingungen, die mangelnde DIN-Entsprechung, die Enge bezüglich der Stellplätze, die nicht ausreichenden Umkleiden, den baulichen Zustand, die nicht nach privat und Einsatz getrennte Garderobe, die räumlichen Bedingungen der Jugendwehr sowie die Übungsflächen- und Parkplatzsituation am alten Gerätehaus. Neben Manfred Pöschke dankten auch die Stadträte Steffen Behm, Dr. Thoralf Winkler und Sabine Dirlich der Wehr für ihre unermüdlichen Leistungen zur Rettung von Leben, Hab und Gut, letztere spendete der Jugendfeuerwehr Schönebecks dazu noch 250 Euro, was sehr gut ankam.

Ehrungen/Würdigungen:

60 Jahre: Otto Grey, Ehrennadel Stufe 6
30 Jahre: Steffen David, Ehrennadel Stufe 3
10 Jahre: Markus Haberstroh und Tino Dietze, Ehrennadel Stufe 1

Hans-Jürgen Krietsch: Beförderung zum Oberbrandmeister
Franziska Zimmermann: Beförderung zur Hauptfeuerwehrfrau
Erik Rehse: Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann

Zahle der Einsätze 2015:
Stephan Zimmermann 75
Franziska Zimmermann 73
Sabine Zander 67

Wir gratulieren allen Kameradinnen und Kameraden herzlich!

 

130715BS109.07.2015 - Feuerwehr Salzelmen feierte ihr 125-jähriges Jubiläum 

Ihr 125-jähriges Bestehen feierte die Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen am 3. Juli 2015, Am Solgraben 1A, in Schönebeck.
Die Wehr wurde laut Chronik am 17. Juli 1890 gegründet.
Mit einer Festveranstaltung am Freitagabend und einem Kinderfest sowie einer Technikschau am Sonnabend wurde das besondere Jubiläum geehrt.
Glückwünsche zu diesem besonderen Ehrentag überbrachten neben Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch und der Dezernent der Stadtverwaltung, Joachim Schulke, auch Abschnittsleiter Uwe Tandler und Martina Lorenz von der Landkreisverwaltung den Floriansjüngern in Bad Salzelmen.
Weitere Redner des Abends waren u.a. die Stadträte Manfred Pöschke, Steffen Behm und Rolf Wiswede sowie ein Vertreter der befreundeten Wehr aus Ratingen.
Ingo Holland von der FFW Ratingen übergab in Vertretung aller Kameraden einen Sandsack.
Ein Sandsack zur Erinnerung an einen ganz besonderen Einsatz im Juni 2013.
Weitere Wehren aus der Stadt gratulierten den Salzelmenern zum 125-jährigen Jubiläum, unter anderem die Stadtteilwehr Schönebeck und Felgeleben.
130715BSDen ehemaligen Leitern von Salzelmen, Christian Assert und Manfred Georgi, wurde Zeit eingeräumt, um die Geschichte der Wehr bis in die Gegenwart zu erzählen.
Schönebecks Stadtoberhaupt bedankte sich ausdrücklich bei der Wehr, "Mein Dank und meine Anerkennung gilt den Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden, die sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zum Schutz und zur Sicherheit unserer Bevölkerung eingesetzt haben.
Ihr ehrenamtlicher Dienst in unserer Gemeinschaft verdient eine ganz besondere Würdigung.
Es war und ist nicht Dienst zum Selbstzweck oder Eigennutz, sondern es sind Einsätze, die der Allgemeinheit auf verschiedene Art und Weise zugutegekommen sind.
Für die ständige Einsatzbereitschaft und kameradschaftliche Zusammenarbeit der Wehr sowie das hohe Ausbildungsniveau möchte ich der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzelmen ausdrücklich danken."

 

salz18021517.02.2015 - Bad Salzelmen: Eine starke Wehr zog Bilanz      
 
Die Freiwillige Feuerwehr Bad Salzelmen der Stadt Schönebeck (Elbe) führte am Freitag vergangener Woche ihre Jahreshauptversammlung durch und zog eine positive Bilanz des Einsatzjahres 2014.
Wehrleiter Steffen David konstatierte im Beisein des Oberbürgermeisters und zahlreicher der 61 Kameradinnen und Kameraden insgesamt 98 Einsätze, darunter über 60 Brandbekämpfungen mit 14 Personenrettungen, 32 technische Hilfeleistungen und 5 Gefahrstoffeinsätze.
Insgesamt war die Wehr 162 Stunden im Einsatz, und zählt man die einzelnen Stunden der Kameraden zusammen, waren es 1.546.
Unter anderem hatte man es auch mit einem in die Elbe gerutschten Pkw zu tun, wo das Boot zum Einsatz kam.
In diesem Jahr, so der engagierte Wehrleiter, werde das 125-jährige Jubiläum gefeiert - eine stolze Zahl.
Weiterhin spielte auch die Ausbildung eine große Rolle, allein 19 Kameraden wurden zum Maschinisten ausgebildet.
Die Frage nach dem gewünschten Anbau/Ersatzneubau des Gerätehauses nebst Einstellplätzen und Sanitärbereich ließ der Referent, der sich ansonsten knapp hielt, ebenfalls nicht unerwähnt.
Oberbürgermeister Knoblauch ließ die Wehr wissen, dass die Mittel dafür ab dem Jahr 2017 in den Investivplan eingestellt worden sind.
Weiter berichtete das Stadtoberhaupt, dass sich auch Innenminister Stahlknecht demnächst im März ein Bild von der Lage vor Ort machen wolle.
Bert Knoblauch lobte die sehr aktive und gut ausgebildete Wehr von Salze.
Die ehrenamtlich geleisteten Stunden seien nicht selbstverständlich.
Einen besorgten Blick warf er auf die Jugend:
Die Jugendwehr hat leider an Mitgliedern eingebüßt.
Waren es 2013 noch 24 Mädchen und Jungen, sind es heute nur noch 10 - 8 Jungen und 2 Mädchen.
Als Gäste brachten auch die Stadträte Sabine Dirlich, Manfred Pöschke und Dr. Torsten Winkler ihre Anerkennung der leistungsstarken Wehr zum Ausdruck.
Abschnittsleiter Uwe Tandler sprach ebenfalls respektvoll von einer komplex strukturierten Wehr und Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel schloss mit den Worten:
"Wenn ihr kommt, weiß man, ihr schafft das."

Ehrungen/Beförderungen:
Tino Dietze: Löschmeister; Ehrung für langjährige Mitgliedschaft: Manfred Georgi und Klaus Fischer 50 Jahre (Bravo!), Reinhold Brasack beachtliche 40 Jahre, Marko Klaas und Steffen Braune 20 Jahre.
Armin David wurde für seine Arbeit in der Alters- und Ehrenabteilung geehrt.
Einen ausdrücklichen Dank erhielten Franziska Zimmermann, Tino Dietze und Glenn Ebeling für die meisten Einsätze 2014 sowie Dennis Bohn, Dennis Drube, Markus Haberstroh und Eric Rehse für die meisten Ausbildungen im vergangenen Jahr.
Herzlichen Glückwunsch allen!

 

Berufung051421.05.2014 - Wehrleiter berufen      
 
Zum Ehrenbeamten auf Zeit sind am Dienstag, dem 20. Mai 2014, der Stadtteilwehrleiter Dirk Dietzmann der Stadtteilfeuerwehr Schönebeck und Stadtteilwehrleiter Steffen David der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen sowie Stadtteilwehrleiter Michael Pohle der Stadtteilfeuerwehr Frohse berufen worden.
Der Berufung waren entsprechende Stadtratsbeschlüsse voraus gegangen.
Die Berufung des Wehrleiters als Ehrenbeamter erfolgt für die Dauer von 6 Jahren, beginnend ab 20. Mai 2014.
Schönebecks Dezernent Joachim Schulke übergab den ambitionierten Stadteilwehrleitern die Berufungsurkunde sowie einen bunten Glückwunschstrauß.
Er würdigte ebenso wie Schönebecks Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel das engagierte und erfolgreiche Wirken der Stadteilwehrleiter und der gesamten Wehrmannschaft in den vergangenen Jahren.
Ihr selbstloser Einsatz und die ständige freiwillige Hilfsbereitschaft, um anderen aus Notsituationen zu retten, verdiene uneingeschränkte Anerkennung.
Auf eine gute Zusammenarbeit.

 

JHVBS201418.02.2014 - Jugendwehr Salze: Ohne uns wird´s brenzlig
      
Franziska Hubert, der der neue Oberbürgermeister Bert Knoblauch auf dem Foto zur zehnjährigen Mitgliedschaft gratuliert, steht in punkto Beständigkeit und Zuverlässigkeit nicht allein in dieser Wehr - der Freiwilligen Feuerwehr Bad Salzelmen, für die Wehrleiter Steffen David am Wochenende während der Jahreshauptversammlung eine sehr positive Bilanz ziehen konnte.
72 Mitglieder hat die Wehr, davon 35 im Einsatz und 24 in der Jugendwehr.
Nicht nur das Stadtoberhaupt und Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel waren des Lobes besonders über die Entwicklung der Jugendwehr voll, waren es doch bisher 12 und nun 24 Mitglieder.
80 Übungsstunden haben sie im vergangenen Jahr geleistet, was Eindruck hinterließ und eine Vorbildwirkung für die anderen Wehren mit sich bringt.
Ein hervorragender Ausbildungsstand, konstatierte auch Abschnittsleiter Uwe Tandler.
"Ohne uns wird´s brenzlig!" heißt der Slogan der jungen Kameradinnen und Kameraden, und die "Alten" schmunzeln nicht ohne Stolz, wenn sie dies hören.
Insgesamt fuhr die Wehr 100 Einsätze, davon 51 Brände mit 14 Personensicherungen und eine Absicherung für das Land Sachsen-Anhalt.
In Erinnerung sind der Brand in der AMEOS-Klinik, in der Alleestraße und Lindenstraße (Wohnungen), ein Bunkerbrand mit "Backofen"-Wirkung und ein kurioser Flächenbrand bei Schnee.
Bei der großen Flut wurden 3.948 Stunden gegen das Hochwasser geleistet, auch in Groß Rosenburg und Breitenhagen war die Wehr dabei.
Eine Wehr, in der die Stimmung stimmt - zwischen Alt und Jung, Verantwortung und Dienst, Übung und Freizeit.
Was noch nicht "stimmt", sind nach Aussagen des Wehrleiters die beengten Verhältnisse und Bedarfsanzeigen wie beim Gerätehaus und dem Bereich Umkleide/Sanitär oder DIN-gerechten Stellplätzen.
Die Bauvoranfrage, so Bert Knoblauch, für bauliche Veränderungen laufe bereits, die Planungen sind im Blick.
Er wünschte der Wehr nicht zuletzt, dass sie von den hoffentlich wenigen Einsätzen immer gesund wiederkommen.
Für die Sorgen und Nöte habe er immer ein offenes Ohr, fügte er hinzu.
Im Blick haben die Kameraden auch schon das kommende Jahr, dann wird nämlich das 125jährige Jubiläum gefeiert.

Nachstehend genannte Kameradinnen und Kameraden wurden befördert:

Feuerwehrmänner können sich nun nennen:
Markus Haberstroh und Dennis Bohn

Hauptlöschmeister können sich nun nennen:
Glenn Ebeling und Sabine Zander

Hauptfeuerwehrmann kann sich nun nennen:
Tino Dietze

Brandmeister kann sich nun nennen:
Andreas Brietz

Zum Zugführer berufen wurden:
Andreas Brietz und Uwe Tandler

Weiterhin wurden folgende Kameraden anlässlich ihres Dienstjubiläums geehrt:
10 Jahre: Franziska Hubert und Susanne Brietz
20 Jahre: Stephan Zimmermann
40 Jahre: Helmut Zimmermann und Reiner Kersten
50 Jahre: Winfried Brietz
 

15.02.2013 - Ein Dank an die Kameraden der Feuerwehr       

Das AMEOS-Klinikum Schönebeck schreibt:
"Nachdem der Alltag wieder eingekehrt ist, Büroräume und Dienstzimmer verlagert wurden, möchten wir, das AMEOS Klinikum Schönebeck, uns recht herzlich bei den Kameraden der Feuerwehr bedanken.
Nur durch den schnellen Einsatz ist es gelungen, den Krankenhausbetrieb weiter in seinem Leistungsspektrum aufrecht zu erhalten.
Im zweiten Obergeschoss brach vor Kurzem in den Morgenstunden auf Grund eines technischen Defektes ein Feuer aus.
Die Kameraden der Feuerwehr verhinderten dank ihres schnellen Handelns ein weiteres Ausbreiten der Flammen.
Durch den beherzten Einsatz und moderne Technik konnte trotz Löscharbeiten der Wasserschaden sehr gering gehalten sowie Akten und Dokumente gesichert werden.
In dem betroffenen Trakt waren zum Glück nur Büroräume und Dienstzimmer untergebracht, so dass Patienten und Klinikmitarbeiter zu keiner Zeit gefährdet waren.
Die Röntgenabteilung im Untergeschoss hat wegen des geringen Wasserschadens im Obergeschoss keinen weiteren Schaden genommen.
Es wäre nicht auszudenken gewesen, wenn hier Löschwasser eingedrungen wäre, weiß Dr. Michael Lorenz, Leitender Oberarzt der Röntgenklinik, der das Klinikum in Bernburg und Schönebeck seit dem 01.01.2013 unterstützt.
Das Klinikum mit seinen 284 Betten versorgt im Jahr ca. 14.000 stationäre und 21.000 ambulante Patienten, von denen fast jeder eine Röntgendiagnostik erhält.
Ohne eine Röntgenabteilung ist ein guter Klinikbetrieb unvorstellbar.
Eine schnelle Diagnostik ist das A und O für eine weiterführende Behandlung des Patienten.
So freuen wir uns umso mehr, dass der schnelle und unkomplizierte Einsatz der Feuerwehr trotz bestehender innerbetrieblicher Veränderungen ein gutes Ende genommen hat.
Wie heißt es so schön: Ende gut, alles gut, verbunden mit einem nochmaligen DANKE.
Danke ebenfalls an Arbeitgeber, die die ehrenamtlichen Kameraden der Feuerwehr für solche Einsätze freistellen."

 

JHVBS201315.02.2013 - Engagement im Dienst der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen gewürdigt

Am Freitag, dem 08.02.2013, um 19.00 Uhr fand die Jahreshauptversammlung der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen statt, in der u.a. auch verdienstvolle Kameradinnen und Kameraden geehrt wurden.

So zeichnete Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase den Kameraden Peter Engel für dessen 40-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr aus und wurde diesem dafür ebenfalls ein Ehrenpräsent des Kreisfeuerwehrverbandes verliehen.
Eine Belobigung durch den Oberbürgermeister mit entsprechender Urkunde erhielten für besondere Leistungen im Einsatz- und Ausbildungsdienst die Kameradin Sabine Zander und für besondere Leistungen bei der Nachwuchsgewinnung in der Jugendfeuerwehr die Kameradin Franziska Hubert.
Ebenfalls wurden die Kameraden Tino Dietze und Glenn Ebeling für ihre herausragende Einsatzbereitschaft geehrt.

 

DSC_020809.07.2012 - Neuer Einsatzleitwagen für Wehr Bad Salzelmen         

Zufriedenheit bei der Schönebecker Feuerwehr, Stadtteilwehr Bad Salzelmen:
Ein neuer Einsatzleitwagen wurde am Freitagabend durch Dezernent Joachim Schulke an die Kameraden übergeben.
Seit Freitag nun ist das "Projekt Einsatzleitwagen" für die Wehr abgeschlossen.
"Dies ist auch eine erste Maßnahme im Rahmen der erst vor kurzem erstellten Risikoanalyse für die acht Schönebecker Feuerwehren", wie Dezernent Joachim Schulke sagte.
"Dieses Auto ist sehr wichtig für die Stadt Schönebeck mit ihren Ortsteilen."
Nicht nur die Größe unterscheidet den neuen Einsatzleitwagen vom alten Gefährt.
Auch die installierte Technik im Inneren entspricht den Erfordernissen der heutigen Zeit.
So finden in dem ELW mehrere Kameraden einen Arbeitsplatz, um von dort aus Einsätze und Rettungen koordinieren zu können.
Neben zwei Einsatzleitrechnern ist das Fahrzeug zusätzlich mit Internetanschluss, Telefonen, Faxgerät und Digitalfunk ausgestattet.
Stadtwehrleiter David bedankte sich bei der Stadt und den Stadträten.
In seiner eigenen Art fand Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel die richtigen Worte und beschrieb das neue Auto im Vergleich zum alten als "etwas vornehmer".
Mühlsiegel bekam von Dezernent Joachim Schulke die Autoschlüssel offiziell übergeben und reichte sie Sekunden später an Stadtteilwehrleiter Steffen David weiter.
"Ich möchte mich an dieser Stelle bei der Stadtverwaltung und bei den Stadträten bedanken", so Mühlsiegel.
Für die Bad Salzelmener Kameraden beginnt nun die Hauptarbeit.
Sie werden am und im neuen Einsatzleitwagen ausgebildet.
Aber das werden sie sicherlich genauso gut und schnell meistern wie damals als Vorreiter mit Schere und Spreizer, mit einem Löschgerät und mit der Wärmebildkamera.

 

ehre3-12102.04.2012 - Ehrenbezeichnungen für drei Feuerwehrmänner         
 
In der Stadtratssitzung am 29. März 2012 hat Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase drei Feuerwehrkameraden in das Ehrenamtsverhältnis berufen.
Das Ehrenamt wurde verliehen an Christian Ballerstedt als stellvertretender Ortswehrleiter Pretzien, Hans-Jürgen Krietsch als stellvertretender Stadtteilwehrleiter Bad Salzelmen und Michael Vorwerk als Ortswehrleiter Pretzien.
Herr Vorwerk wurde gleichzeitig als stellvertretender Ortswehrleiter abberufen.

 

FFWBS15021215.02.2012 - Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen erhielt Urkunde für Katastropheneinsatz         
 
Eine Urkunde von Landrat Ulrich Gerstner übergaben Kreisbrandmeister Hans-Ulrich Robitzsch und der Abschnittsleiter für den Bereich Schönebeck und Bördeland Uwe Tandler während der kürzlichen Jahreshauptversammlung der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen an den Stadtteilwehrleiter Steffen David.
Mit dieser Urkunde bedankt sich der Landrat bei den Feuerwehrkameraden für deren Einsatz und die Hilfsbereitschaft nach dem Unwetter in Bernburgs Ortsteil Peißen im vergangenen Jahr.
Am Abend des 11. Septembers vergangenen Jahres war ein schweres Unwetter über weite Teile des südlichen Salzlandkreises hinweggezogen und hatte eine breite Spur der Zerstörung hinterlassen.
Nachdem Landrat Gerstner bereits öffentlich im Kreistag zahlreichen Privatpersonen, Firmen, Verbänden, Vereinen und Institutionen für deren Hilfseinsatz gedankt hatte, erhielten nunmehr die freiwilligen Feuerwehren, die meist über Tage im Katastrophengebiet eingesetzt waren, ein persönliches Dankeschön.

 

JHVBS021213.02.2012 - Blauröcke der Stadtteilwehr Bad Salzelmen blicken auf ein ereignisreiches Feuerwehrjahr       
 
Oberbürgermeister Haase dankte am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung der Stadteilfeuerwehr Bad Salzelmen den Kameradinnen und Kameraden für ihren im vergangenen Jahr geleisteten Dienst und bekräftigte erneut, dass die Stadt fest an der Seite ihrer Wehren steht, denn sie schützen im ehrenamtlichen Dienst Leib, Leben, Hab und Gut. 
Die Männer und Frauen der Stadteilfeuerwehr Bad Salzelmen blicken auf ein einsatzreiches Jahr 2011 zurück.
Im vergangenen Jahr gab es für die Stadtteilwehr 91 Einsätze, 10 Einsätze mehr als im Vorjahr.
Insgesamt wurden die Blauröcke im Jahre 2011 zur Bekämpfung von 11 Wohnungsbränden sowie von 29 technischen Hilfeleistungen gerufen.
Das Einsatzgebiet der Wehr umfasst nicht nur das Gebiet der Elbestadt Schönebeck, sondern auch der angrenzenden Bundes- und Landesstraßen sowie die in unmittelbarer Nähe befindliche Autobahn A 14.
Summiert man alle Stunden zusammen, kommen die Kameraden auf die stolze Zahl von 3.350!
Derzeit hat die Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen 62 Mitstreiter, davon sind 35 in ihrer Freizeit zur Abwehr von Gefahren rund um die Uhr ehrenamtlich im Einsatzdienst, was Respekt und Anerkennung verdient.
Bedenkt man, dass der Salzelmener Wehr im Feuerwehrgefüge der Elbestadt eine Schlüsselposition zukommt, so erhielten die lobenden Worte des Abschnittsleiter des Bereiches Schönebeck und Bördeland, Uwe Tandler, zur Ausbildung, den die Kameraden leisten, einen zusätzlichen Stellenwert.
Unter den Gästen der Jahreshauptversammlung der Stadtteilwehr Salzelmen waren auch die Mitglieder des Stadtrates Sabine Dirlich (Die Linke), Manfred Pöschke (Rettet die Altstadt) und Reinhard Banse (FDP/Schall). 
Sie würdigten ebenso wie Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase den beherzten Einsatz der Wehr und lobten ausdrücklich den Idealismus der "Blauröcke", da für viele Feuermänner (oder -frauen) der Dienst in der Wehr kein Hobby, sondern Berufung sei. 
Für ihre zehnjährigen Dienstjubiläen in der Feuerwehr wurden Tim Lenze und Patrick Wünsch während der Jahreshauptversammlung ausgezeichnet.
Zudem erhielten Sabine Zander, Marco Klaas, Lars Heinrich, Uwe Tandler und Torsten Armbrust die Berufungsurkunde als Gruppenführer.

 

121FFWa05.09.2011 - 121 Jahre Freiwillige Feuerwehr in Bad Salzelmen: ein besonders gelungenes Kinderfest

Mit lustigen Darbietungen aus längst vergangenen Feuerwehrzeiten erfreuten die Kameraden der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen die zahlreichen Besucher am Samstag.
Vor allem die Kinder konnten viel lachen und staunen.
Am Lenkrad einer echten Feuerwehr sitzen - ein Traum für jeden Jungen, der an diesem Tag wahr werden konnte.
Natürlich auch die Mädchen stiegen in das Fahrerhaus ein.

 

121FFWUnd mal ordentlich "Wasser marsch" mit der alten Spritze, das machte Spaß.
Das Kistenklettern war nichts für Angsthasen, denn ... was mal so ein richtiger Feuerwehrmann oder eine richtige Feuerwehrfrau werden will ...
Die Feuerwehrkameraden und -kameradinnen ließen es sich auch nicht nehmen, ihre Besucher mit verschiedenen Angeboten aus der Gulaschkanone oder vom Grill zu locken.
Keiner musste hungern und es hat super geschmeckt.
Großer Dank gebührt vor allem den Kameraden, die "Kostproben" ihrer verschiedenen Einsätze wie z. B. beim Hausbrand, Löschung von brennenden Chemikalien im Schutzanzug, Personenrettung aus dem PKW usw. mit viel Engagement gezeigt haben.
Geduldig beantworteten auch Mitglieder der Jugend-Feuerwehr die quälenden Fragen der lieben Kleinen.
Ein bisschen Stolz durfte dabei schon mitschwingen, wenn man ein angehender richtiger Feuerwehrmann wird.
Vielleicht haben sich am Samstag wieder neue kleine Interessenten für diese wichtige Aufgabe gefunden!  

 

50_Jahre_Kubielka15.02.2011 - Jahreshauptversammlung der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen          
 
Ein seltenes Jubiläum feierte am Freitag der Kamerad Hans Kukielka (Foto) im Feuerwehrgerätehaus an der Dr.-Tolberg-Straße:
Seit bereits 50 Jahren ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, namentlich in der Stadtteilwehr Salzelmen.
Dazu gratulierten während der Jahreshauptversammlung Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase wie auch Abschnittsleiter Uwe Tandler für die Wehr, Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel und alle Kameradinnen und Kameraden herzlich.
Sie alle gratulierten ebenso den Kameraden Andreas Brietz, Peter Wesemann, Hartmut Rosenplenter und Udo Braune zum bereits 30. Dienstjubiläum.
Unter den Gästen, die herzlich Beifall spendeten, waren auch die Mitglieder des Stadtrates Janine Jurzig, Sabine Dirlich, Werner Grundmann und Thomas Mogge sowie das fördernde Mitglied Martin Hennig.
Oberbürgermeister Haase dankte den Kameraden für ihren im vergangenen Jahr geleisteten Dienst und bekräftigte erneut, dass die Stadt fest an der Seite ihrer Wehren steht, denn sie schützen im ehrenamtlichen Dienst Leib, Leben, Hab und Gut.
Uwe Tandler hob in seinem Rechenschaftsbericht den guten Stand der Salzer Wehr heraus und verwies auf erfolgreich absolvierte Ausbildungen wie zum Gruppenführer, Kettensägenführer, Gerätewart.
Den Schwerpunkt bildete die Standortausbildung, sagte er.
Im vergangenen Jahr gab es für die Stadtteilwehr 81 Einsätze, davon 41 als Brandbekämpfung (darunter 13 Wohnungen) und ein Dachstuhlbrand.
25 technische Einsätze wurden verbucht.
Uwe Tandler berichtete jedoch auch von 12 bedauerlichen "Fehlauslösungen". 
Alles abverlangt wurden den Kameraden, als bei einem Unfall eine Person aus einem Pkw freigeschnitten werden musste.
Ein eher kurioser Einsatz war dagegen wohl die Rettung einer Katze, die in einem Fenster festgeklemmt war. 
Der Abschnittsleiter dankte der Stadt und dem Stadtwehrleiter für die Unterstützung der Salzelmener Feuerwehr, so etwa für die Beschaffung notwendiger Technik.
Einen großen Erfolg verbuchte die Jugendfeuerwehr in Bad Salzelmen:
Insgesamt wurden neun Kinder im vergangenen Jahr in die Wehr aufgenommen, darunter fünf Mädchen.
Allein beim gelungenen Kinderfest mit Vorführungen und anderen Höhepunkten gab es fünf Neuaufnahmen.
Ebensolchen Anklang fanden aber auch die Vorführungen der Wehr im Gymnasium und auf dem Tränkeplatz.
Zwei aktive Neuaufnahmen verbuchte die Jugendwehr zudem im vergangenen Jahr.
Diese Jugendarbeit kann wohl als gutes Beispiel für die anderen Stadtteil- und Ortsteilwehren gelten.
Uwe Tandler dankte abschließend noch einmal der Stadtverwaltung und besonders Joachim Schulke und Regina Braune sowie Ronald Mühlsiegel für die fortwährende Unterstützung.
An seine Kameraden gerichtet, sagte er am Ende augenzwinkernd:
"Und manches verlorene Schaf fand den Weg in die Herde zurück."
Der Beifall zeigte, dass seine Mannschaft wusste, wer oder was gemeint war.

 

Urkunden15.02.2011 - OB übergab Ehrenurkunde von Landrat Schulze          
 
Eine Ehrenurkunde von Landrat Uwe Schulze des Landkreises Anhalt-Wittenberg übergab Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase während der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Salzelmen am Freitag an Wehrleiter Manfred Grunert (Stadtteilwehr Schönebeck, ?Tischlerstraße?), Abschnittsleiter Uwe Tandler (für die Stadtteilwehr Salzelmen) und Chris Schwabe (für die Stadtteilwehr Felgeleben).
Mit dieser Urkunde bedankt sich der Landrat des Nachbarkreises für den solidarischen Einsatz der drei Schönebecker Wehren als Einheiten der Kreisfeuerwehrbereitschaft des Salzlandkreises zur Bewältigung des Hochwassers der Schwarzen Elster vom 30. September bis zum 6. Oktober 2010.
Dass dies kein leichter Einsatz war, bestätigte auch Uwe Tandler am Freitag.
Die Kameraden waren fix und fertig, wollten nur noch nach Hause, als alles vorbei war.
Sie hatten es neben unermüdlichem Sandsackverbau auch mit einem Deichdurchbruch zu tun.
Um die Übergabe der Urkunde seines Amtskollegen hatte Landrat Gerstner den OB gebeten.

 

Gruwort_des_StadtwehrleitersWeihnachtsfeier bei der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Bad Salzelmen veranstalteten am 18.12.2010 in der Gaststätte Apollo-Café ihre Weihnachtsfeier.
Der Stadtteilwehrleiter Steffen David begrüßte alle Kameraden und ihre Ehepartner.
Er dankte allen für die gezeigte Einsatzbereitschaft im zurückliegenden Jahr.

(zum Vergrößern der Fotos der Weihnachtsfeier bitte Bild anklicken) 

 

Weihnachtsfeier_2010Nicht nur bei den Kameraden, sondern auch bei den Ehepartnern bedankte er sich, dass sie immer ein großes Verständnis für die Feuerwehr aufgebracht haben.
Kamerad David wünschte allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr und für die Weihnachtsfeier viel Spaß.


 


 

TombolapreiseDurch den Kameraden Zimmermann wurde wie in jedem Jahr eine Tombola vorbereitet.

 

             

 

 

Gewinner_der_TombolaSo sieht ein glücklicher Gewinner aus, Kamerad Kukielka hatte an diesem Abend die meisten Preise gewonnen.
 

 

 

 

 

gute_Stimmung

gute_Unterhaltung

 

Jubilaeum_FFW_Bad_SalzelmenFeuerwehr Salzelmen feierte ihr 120-jähriges Jubiläum        
 
Samstag, der 12. Juni 2010, 10.00 Uhr:
Ohrenbetäubendes Sirenengeheul im ehrwürdigen Schönebecker Stadtteil Bad Salzelmen.
Dies sorgte bei Passanten für eine Gänsehaut und ein ungutes Gefühl.
Ein Brand, ein Unfall - die Feuerwehr ist in dieser Situation Retter in der Not.
Nach wenigen Minuten war klar, mit diesem Signalton wurden die Feierlichkeiten zum 120-jährigen Jubiläum der Feuerwehr Bad Salzelmen eröffnet.
Glückwünsche zu diesem besonderen Ehrentag überbrachten der Dezernent der Stadtverwaltung, Joachim Schulke, Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel und auch Stadtrat René Wölfer den Floriansjüngern in Bad Salzelmen.
Weitere Wehren aus Stadt und Region gratulierten den Salzelmenern zum 120-jährigen Jubiläum, unter anderem die Stadtteilwehren Schönebecks und Feuerwehren aus Barby und Calbe.
Bei dem feierlichen Eröffnungsappell überbrachte Schönebecks Dezernent Joachim Schulke der Wehr Glückwünsche der Stadtverwaltung sowie auch von Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase, der aus dienstlichen Gründen diesen Termin leider nicht wahrnehmen konnte.
In seinem Grußwort würdigte  der Repräsentant der Stadtverwaltung ausdrücklich, die ständige Einsatzbereitschaft und kameradschaftliche Zusammenarbeit der Wehr sowie das hohe Ausbildungsniveau.
Nicht unerwähnt ließ der Dezernent, dass die Feuerwehrleute einen Großteil ihres Ehrenamtes in ihrer Freizeit für den Dienst der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.
"Gerade in der heutigen Zeit, ist dies alles andere als selbstverständlich", so Joachim Schulke.

 

Befoerderungen_FFW_Bad_Salzelmen_120610Jubiläum mit Beförderungen        
 
Die Stadtteilfeuerwehr in Bad Salzelmen feierte am Samstag ihr 120-jähriges Bestehen.
Im weiteren Verlauf der Festveranstaltung wurden einige Beförderungen vorgenommen.
Zum Oberfeuerwehrmann wurde Tino Dietze befördert. 
Gordon Weder darf sich von nun an Hauptfeuerwehrmann nennen.
Zum Löschmeister wurde zudem Torsten Armbrust ernannt.
Im Anschluss an den offiziellen Teil kamen die jüngsten Elbestädter voll auf ihre Kosten. 
Sie konnten nicht nur historische Löschtechnik und moderne Einsatzfahrzeuge in Augenschein nehmen. 
Mit einem bunten Kinderfest, moderiert von Helga Helge, fand das Feuerwehrfest seinen krönenden Abschluss.

 

Feuerwehrnachwuchs_120610Feuerwehrnachwuchs in Schönebeck gesichert     

Um den Feuerwehrnachwuchs in Schönebeck braucht uns nicht Bange zu sein.
Ausgerüstet mit Schutzhelm und Feuerwehrdress testete am Sonnabend bei den Feierlichkeiten zum 120-jährigen Jubiläum der Stadtwehr Salzelmen der dreijährige (!) Yannik Pohle aus dem Stadtteil Frohse die Handdruckspritze aus dem Jahre 1870 und nahm auf dem historischen Gefährt von "anno damals" für den Fotografen Platz.

 

 

Jahreshauptversammlung_FFW_Salzelmen110 Einsätze halten die Retter im Blaurock 2009 in Atem         
 
Zur alljährlichen Jahreshauptversammlung trafen sich am Freitag, dem 12.02.2010, die Kameraden der Stadtteilfeuerwehr Bad Salzelmen im Versammlungsraum des Gerätehauses.
Neben dem Jahresbericht des vergangenen Jahres und mehreren Auszeichnungen von langjährigen Kameraden bildeten Ausstattung und Fahrzeugtechnik einen Schwerpunkt der Diskussion, etwa die Beschaffung eines neuen Einsatzleitwagens.
Des Weiteren wies Steffen David darauf hin, dass ein Anbau am Gerätehaus für die Kameraden wünschenswert wäre.
Er sagte, dass die Freiwillige Feuerwehr in Bad Salzelmen mit zu den Stützpunktwehren der Elbestadt gehört, die 24 Stunden rund um die Uhr einsatzbereit ist.
Eine insgesamt positive Bilanz des Einsatz- und Ausbildungsgeschehens im Jahr 2009 konnte der stellvertretende Stadtteilwehrleiter Uwe Tandler ziehen.
Danach hatte die Wehr im Jahr 2009 insgesamt 110 Einsätze zu bewältigen.
Den Hauptteil der Einsätze bildeten 60 Brandeinsätze mit 18 Wohnungs- und Kellerbränden.
Des Weiteren gab es 29 technische Einsätze mit 17 Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen sowie 21 sonstige Einsätze.
Zu den übrigen Einsätzen gehörte u. a. die Beseitigung von Sturmschäden oder die Unterstützung des Rettungsdienstes, wenn kranke Menschen aus Wohnungen geholt werden mussten.
Oftmals mussten die Bad Salzelmener Feuerwehrleute ausrücken, um  brennende Müllcontainer oder Autos zu löschen.
"Wir sind jederzeit einsatzbereit", bilanzierte Tandler.
Um das gesamte Einsatzspektrum abdecken zu können, leisteten die Feuerwehrleute ein enormes Ausbildungsprogramm.
Insgesamt absolvierten die  Kameraden im vergangenen Jahr 3800 Ausbildungsstunden vor Ort, während der Kreisausbildung sowie bei Lehrgängen an der Brand- und Katastrophenschutzschule in Heyrothsberge.
Neben den 38 aktiven Feuerwehrleuten gibt es übrigens noch 13 Alterskameraden, 10 Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie 6 fördernde Mitglieder.
Bezüglich der Vorhaben in diesem Jahr konnte Uwe Tandler darauf verweisen, dass die im Jahre 1890 gegründete Freiwillige Feuerwehr Salzelmen in diesem Jahr das 120-jährige Jubiläum gebührend begehen wird.
Unstimmigkeiten bei der Ausstellung von Spendenbescheinigungen für dieses Feuerwehrjubiläum wurden auf Grund der Novellierungen im Spendenrecht durch den für den Feuerwehrbereich zuständigen Dezernenten bedauert.
Jedoch bot er den Feuerwehrleuten an, sich diesbezüglich noch einmal mit ihnen zusammen zu setzen.
Der Stadtrat und die Stadtverwaltung wissen den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr zu würdigen.
Um so mehr bedauerte es Schönebecks Dezernent Joachim Schulke, dass es in diesem Jahr auf Grund der prekären Haushaltssituation nicht mit der Anschaffung des Einsatzleitfahrzeuges für die Bad Salzelmener Wehr klappt.
Mit Unterstützung des Stadtrates werden jedoch Möglichkeiten der Mitteleinstellungen für das Haushaltsjahr 2011 geprüft.
Auch künftig wird die Stadtverwaltung alle Anstrengungen unternehmen, die acht Feuerwehren in Schönebeck nach besten Kräften und Möglichkeiten zu unterstützen.
Den Anlass der Jahreshauptversammlung der Wehr in Bad Salzelmen nutzte Schönebecks Dezernent Joachim Schulke zugleich, um sich bei den Kameradinnen und Kameraden für den unermüdlichen Dienst und die ständige Einsatzbereitschaft zu bedanken.
Sein Dank ging ebenso an die Frauen der Feuerwehrleute, die ihre Männer in ihrem Ehrenamt in der Freizeit unterstützten.
Den Kameraden im Blaurock wünschte Joachim Schulke für 2010 "hoffentlich wenig Einsätze" und dass sie alle immer heil zurückkommen mögen.
Zudem hatte er gemeinsam mit Stadtwehrleiter Ronald Mühlsiegel und Stadtteilwehrleiter Steffen David die angenehme Aufgabe, verdienstvolle Feuerwehrleute für ihre treuen Dienste auszuzeichnen. 
Für 10 Jahre im Dienste der Feuerwehr erhielten Ronny Heinze, Steven Fischer und Marcus Lage Auszeichnungen.
Torsten Armbrust wurde für 20 Jahre, Uwe Tandler für 30 Jahre und Detlef David für 40 Jahre treue Dienste im Feuerwehrwesen geehrt.
Jürgen Schulz ist seit 50 Jahren in der Feuerwehr aktiv.
Dafür zeichnete ihn Schönebecks Dezernent Joachim Schulke aus.
Für den Stadtrat wünschten stellvertretend Sabine Dirlich und Manfred Pöschke den Kameradinnen und Kameraden "Gut Wehr" und sicherten ihnen ihre Unterstützung zu.
Anwesend waren auch die Kommunalpolitiker Torsten Pillat und Thomas Mogge.
Abschließend gab es nach so vielen trockenen Worten dann einen  "Brand" ganz anderer Art zu löschen.
Wohl bekomm´s ...

 

Berufung_Kamerad_TandlerUwe Tandler zum stellvertretenden Stadtteilwehrleiter berufen
      
Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase berief während der Stadtratssitzung am 04.02.2010 den Abschnittsleiter des Brandabschnittes I, Uwe Tandler, als Ehrenbeamten für die Funktion des stellvertretenden Stadtteilwehrleiters der Stadtteilwehr Bad Salzelmen.
Uwe Tandler legte den entsprechenden Eid ab und bedankte sich für die Glückwünsche des Stadtoberhauptes.
Mit Beifall quittierten auch die Stadträte die Berufung des Kameraden Tandler.