Kompetenzz_14447_GDLogo-zeitlos_ML1.1_Kopie

2018_Kopie

BoysDay_Logo_2017

Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Samstag, 20 Jan 2018
Sie sind hier: Start Stadt AG Grundwasser Vernässungsproblematik: Planungen laufen
Vernässungsproblematik: Planungen laufen PDF Drucken E-Mail

Zum aktuellen Stand der Vernässungsproblematik und deren Bekämpfung im Raum Schönebeck informierte jetzt Henrik Scheffler als zuständiger Mitarbeiter der Stadt Schönebeck (Elbe): Mit der technischen Planungsleistung des vorgesehenen Siels und Schöpfwerks am Auslauf des Solgrabens hat der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft LHW inzwischen das Ing.-Büro M. beauftragt. Diese Maßnahme wird im Zuge der präventiven Hochwasserschutzlinie der Stadt Schönebeck betrachtet, deren technische Planung von Einzelmaßnahmen derzeit von M. durchgeführt wird. Die Planungsleistung des seit Längerem intensiv diskutierten und geforderten Abfanggrabens...

entlang der Ortsumgehung B 246a wird derzeit von einem zweiten Ing.-büro  durchgeführt, beauftragt seinerzeit von der Teilnehmergemeinschaft des vom Amt für Landwirtschaft, Forsten und Flurneuordnung betreuten Flurbereinigungsverfahrens der ?Ortsumgehung Schönebeck B 246a?. Diese Untersuchungen sollen bis Ende März 2014 erstellt werden. Der erste Teil dieser Planungsleistungen in Höhe von 20 000 Euro wird zu 14 000 Euro von Schönebeck und zu 6000 Euro von Barby getragen. Bei dem Abfanggraben geht es ausschließlich um das Auffangen bzw. Abfangen von Oberflächenwassers von Süden her und um die gleichzeitige Entlastung von Randel- und Solgraben. Planerisch wird die vorgesehene Teilmaßnahme ?Tiefendrainage? mit ihren in den Abfanggraben abzuführenden Wassermengen mit betrachtet, jedoch würde eine solche im Falle einer Umsetzung als Maßnahme wegen ihrer anderen Finanzierung extrahiert vom Abfanggraben laufen müssen.

Drei weitere Maßnahmen wurden im letzten Stadtrat beschlossen und sollen über den 30-Millionen-Fördertopf des Landes finanziert werden: Hier geht es um die Untersuchung möglicher Rechtsformen im Zusammenhang mit Finanzierungsfragen, um die Beseitigung einer Engstelle an der ?Görtzker Brücke? und ein Pegelmesssystem für Grundwasser (wir berichteten). Es folgen planerische Untersuchungen der Grundwasser-Haltungen Felgeleben/Sachsenland und Bad Salzelmen, die ebenfalls als Beschlussvorlagen in den Stadtrat gehen. Das Gleiche gilt für die Maßnahmen in Ostelbien: Für die Ertüchtigung des Elbenauer Landgrabens und den Abfluss ?Grüner See? in Pretzien.