awardberlin_035 Schirm2018a_Kopie IMG_3163_Kopie
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Sonntag, 21 Okt 2018
Sie sind hier: Start Stadt AG Grundwasser AG (2) Grundwasser: Maßnahmepaket wird geprüft
AG (2) Grundwasser: Maßnahmepaket wird geprüft PDF Drucken

Im Vorfeld ihrer nächsten Sitzung informiert die Arbeitsgruppe (2) Grundwasser über den gegenwärtigen Stand des Grundwassermanagements bzw. über bereits in Auftrag gegebene, vorbereitende Untersuchungen als Planungsgrundlage  abgestimmter und bereits in der Presse veröffentlichter Maßnahmen. Eine wesentliche Maßnahme war ein ins Auge gefasster Abfanggraben an der B 246 a. So hat das dem Landwirtschaftsministerium angegliederte ALFF Mitte in enger Abstimmung mit der Arbeitsgruppe (2) Grundwasser inzwischen Voruntersuchungen zur Klärung hydrologischer und erosionstechnischer...

Fragen im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens  im Elbe-Saale-Winkel veranlasst und ein Ingenieurbüro entsprechend beauftragt.

Diese Untersuchungen geschehen in enger Zusammenarbeit mit der Hochschule Magdeburg-Stendal, die umfangreiche Daten ihrer Grundwassermodellierung im Rahmen des Pilotprojekts zur Verfügung stellt, darunter Stichtagsmessungen und historisch belegbare Grundwasserstände als Basis von Kalibrierungen. Das über das Pilotprojekt beauftragte Fachbüro hatte die Modellierung im Einzelnen durchgeführt und umfangreiches Material der Grundwassernetzdaten aufgearbeitet.

Der genannte Abfanggraben mit gegebenenfalls ergänzender Tiefendrainage entlang eines südöstlich von Schönebeck gelegenen, mehrere Kilometer langen Abschnittes der Ortsumgehung der B 246 a soll nicht zuletzt den Zweck erfüllen, zu einer wesentlichen Entlastung der Vorfluter Solgraben und Randelgraben zu gelangen. Betroffene umliegende und von Maßnahmen ebenfalls profitierende Gemeinden wie Barby, Gnadau, Calbe oder Groß Mühlingen werden in die Untersuchungen mit einbezogen. Allerdings wird das Planungs- und Genehmigungsverfahren voraussichtlich einen langen Zeitraum einnehmen. Gegenstand einer weiteren, hier rechtlichen Untersuchung ist indessen die Frage, wie und welche Organisationsform/-en zur Bekämpfung der Vernässungen die nachhaltige Finanzierung sichern und welche Formen einer Beteiligung von Bevorteilten an der Gesamtfinanzierung gefunden werden können. Hierzu ist unter anderem auch eine politische Willensbildung der betroffenen Gemeinden notwendig. Einen hohen Stellenwert nimmt bei diesen Betrachtungen die enge Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsministerium ein, ebenso verlässlich ist die Kooperation mit dem Salzlandkreis. Beide wie auch die Bürgerinitiative sind Mitglieder der Arbeitsgruppe.

Das Grundwassermanagement der Stadt prüft derzeit die Schnürung eines Maßnahmepaketes nach den Vorgaben der Arbeitsgruppe, welches für eine Beantragung von Fördermitteln aus dem 30-Millionen-Euro-Topf des Landes in Frage kommt. Hier geht es zum Beispiel um die mögliche Errichtung eines Sieles am Solgraben im Bereich Frohse bzw. um den Bau mobiler Schöpfwerke.

Was die ?ostelbischen Gebiete? und die hierfür zuständige Arbeitsgruppe (3) angeht, hat das Grundwassermanagement der Stadt kürzlich mit dem die AG tragenden Unterhaltungsverband ?Ehle/Ihle? ein Gespräch geführt, um eine mögliche Förderung einzureichender Maßnahmen im Umflutgebiet zu diskutieren. Der Verband hatte inzwischen ebenfalls ein Ingenieurbüro beauftragt, um die Beantragung von Fördermitteln für konkrete Maßnahmen fachlich zu untersetzen. Hier geht es um den möglichen Ausbau der Umflutflächen bzw. der Gräben südlich des linken Umflutdeiches.

Unabhängig von den beschriebenen Untersuchungen lässt die AbS GmbH ? wie bekannt ? derzeit ein Niederschlagswasserbeseitigungskonzept für das Stadtgebiet Schönebeck (Elbe) erarbeiten, dessen Ergebnisse in die Untersuchungen der Grundwasserproblematik einfließen. Auch die Messstellenbetreuung im Vernässungsgebiet durch Studenten der Hochschule wird fortgesetzt und fließt in die laufenden Untersuchungen ein.

Abschließend muss festgestellt werden, dass die gesamten Planungs-, Genehmigungs- und Finanzierungsverfahren voraussichtlich mehrere Jahre einnehmen werden. Während die Einberufung der AG (1) Felgeleben/Sachsenland auf Bedarf geschieht, tagt die AG (2) Grundwasser wieder am 18. September dieses Jahres.