IMG_3665_Kopie kitagans_027 dorfstraeranies_003
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Donnerstag, 13 Dez 2018
Sie sind hier: Start Wirtschaft Wirtschaftsnachrichten PALRAM GmbH: Von 10 auf 30 Mitarbeiter
PALRAM GmbH: Von 10 auf 30 Mitarbeiter PDF Drucken

Besuch_bei_Firma_PALRAMSchönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase und sein Wirtschaftsförderer Egbert Tramp besuchten am 08.07.2010 die PALRAM Germany GmbH auf dem revitalisierten Altindustriegelände des Industrieparks West, um sich über die erfolgreiche Unternehmensentwicklung zu informieren.
PALRAM Schönebeck ist eine Tochter der PALRAM Polycarb mit Sitz in London als Spartenbetrieb eines israelischen Konzerns, der sich in einem Kibbutz gründete.
In Schönebeck werden Stegplatten aus Polykarbonat für Gewächshäuser, Gebäudeverkleidungen, Sportanlagen, Terrassen, Carports usw. produziert und direkt an bekannte Baumarktketten in Deutschland vertrieben.

Auch in anderen Betrieben produzierte PVC-, Acrylglas- oder Flach-PVS-Platten werden über den Standort Schönebeck zentral portioniert und versandt.
In Schönebeck produzieren 30 Mitarbeiter heute etwa 3.000 bis 3.500 Tonnen jährlich - das sind etwa 25 Tonnen am Tag, wie Plant Manager Winfried Jolk erläutert.
Er bedankt sich ausdrücklich für die Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung der Stadt, nicht zuletzt bei der Akquirierung von Fördermitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Förderung der regionalen Wirtschaftsstruktur für Neuinvestitionen.
Das Wirtschaftsministerium hat hier eine Summe von immerhin etwa 500.000 Euro zugesagt.
Im Jahr 2010 sind bei PALRAM bereits zwei neue Anlagen entstanden, weiterhin hat PALRAM unter Nutzung der Förderung in Schönebeck Geld in neue Sozialräume, in eine erneuerte Einfahrt für den Lieferverkehr und in die Umzäunung gesteckt.
Diese positive strukturelle Entwicklung ist die Ursache für die Erhöhung der Beschäftigtenzahl von ehemals 10 im Jahre 2008 auf nun 30 sichere Arbeitsplätze für Schönebeck.
Den von der Stadt ebenfalls mit Fördermitteln aufgewerteten und mit den entsprechenden Ver- und Entsorgungsmedien versehenen Altindustriestandort zu nutzen, kommt der Unternehmensphilosophie von Winfried Jolk und PALRAM entgegen:
"Wir investieren lieber in Ausrüstung als in Gebäude."
Auch die Stadtwerke hatten die Entwicklung des Unternehmens unterstützt.
Insgesamt hat PALRAM Kunden in ganz Europa und in Übersee wie etwa in Hongkong, Chile und Kolumbien, hat auch schon Olympiaanlagen wie in Athen mitgebaut.
Für Schönebecks Oberbürgermeister Haase zählt jedoch zunächst einmal die Standortsicherung hier in Schönebeck.
Er ließ sich von der Qualität der Erzeugnisse überzeugen und dankte PALRAM für die Standorttreue.
Winfried Jolk warf den Ball zurück:
"Uns ist vor allem auch die hohe Qualifikation der Schönebecker Mitarbeiter aufgefallen."
Die Beschäftigten von PALRAM profitieren nicht zuletzt von der Unternehmensphilosophie von PALRAM, die auch den sozialen Aspekt mit einbezieht, so Jolk.