App2017_Kopie Markt2Fassade_Kopie Kompetenzz_15164_BD_Logo_2014-hpr_KopieKompetenzz_14447_GDLogo-zeitlos_ML1.1_Kopie
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Dienstag, 24 Apr 2018
Sie sind hier: Start Wirtschaft Wirtschaftsnachrichten +++Gute Nachricht der Woche 51/2017 (32)+++
+++Gute Nachricht der Woche 51/2017 (32)+++ PDF Drucken E-Mail

FP2017_KopieWarmer Geldregen kurz vor Weihnachten in Schönebeck. Staatssekretär Thomas Wünsch hat heute gleich zwei Zuwendungsbescheide des Landes in der Elbestadt überreicht. Gefördert werden Investitionen der Formen- und Werkzeugbau GmbH Schönebeck sowie des Ferienparks Plötzky aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW). Wünsch sagte: "Wer klug investiert, der sichert Beschäftigung und schafft die Grundlagen für künftiges wirtschaftliches Wachstum. Deshalb unterstützen wir die Erweiterungspläne unserer Unternehmen. Die Fördergelder sind aber keine Weihnachtsgeschenke, sondern vielmehr als Investition in die Zukunft unserer Wirtschaft sehr gut angelegt." Schönebecks Oberbürgermeister Bert Knoblauch bedankte sich herzlich beim Amtschef des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt für die Fördermittelübergabe sowie beim Inhaber des Ferienparks Wolfgang Schulle für die Schaffung und Erweiterung des touristischen Angebotes in Plötzky. Das Stadtoberhaupt sprach davon, dass...

FP2017-Arena_Kopiesich die Wirtschaftsförderung in Schönebeck kontinuierlich auszahle. Gleichzeitig dankte er auch den am Förderprocedere beteiligten Mitarbeiter(innen) sowie den Mitarbeitern des Ferienparks und der Stadtverwaltung für die Tourismusförderung im Herzen Sachsen-Anhalts. Bei einem anschließenden Rundgang über das ca. 120.000 Quadratmeter große Gelände bedankte sich Wolfgang Schulle ebenfalls herzlich bei allen Beteiligten. "Ein großer Dank geht an die Mitarbeiter der Wirtschaftsförderung der Stadt, Detlev Lorbeer und Sven Ellert, sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauverwaltung, welche viele Wege für die Realisierung eines vielfältiges touristischen Angebotes geebnet haben", so Schulle.

Der Ferienpark Plötzky liegt im Herzen Sachsen-Anhalts inmitten eines waldreichen Erholungsgebietes in den Elbauen mit insgesamt 24 Steinbruchseen und bietet schon jetzt eine attraktive Urlaubsform im Bereich des Naturtourismus. Die Destination befindet sich im Ortsteil Plötzky der Stadt Schönebeck zwischen Schönebeck und Gommern westlich der B 246a am Kleinen Waldsee. Aufgrund der landschaftlich attraktiven Lage, seiner hervorragenden Ausstattung und der vielfältigen Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten im Bereich der Elbauen in der nahen Umgebung ist der Ferienpark für Urlauber ein beliebtes Ziel. Der Ferienpark Plötzky ist ein Bestandteil der Landestourismusstrategie in den Geschäftsfeldern Kultur und Städte sowie Aktiv und Natur. Dabei geht es im Wesentlichen um die Bereiche Straße der Romanik, Elberadweg, Kunst und Musik sowie Himmelswege - Ringheiligtum Pömmelte. Außerdem wird in Teilbereichen auch der Gesundheitstourismus durch die Klinik Vogelsang und die Kureinrichtungen in Bad Salzelmen berücksichtigt. In unmittelbarer Nähe befinden sich der Elberadweg sowie die Straße der Romanik sowie das Ringheiligtum in Pömmelte. Daraus leitet sich auch die überregionale Bedeutung des Ferienparkes Plötzky für den Tourismus ab.

FP2017-Huser_KopieDer Ferienpark Plötzky investiert 1,13 Millionen Euro in elf neue, mobile Ferienhäuser mit insgesamt 50 Betten sowie in die Multifunktionshalle "Waldsee Arena" mit Gastronomiebereich für Sport und Veranstaltungen. Derzeit bietet der in der Nähe des Elberadwegs gelegene Ferienpark 32 Vermietungsobjekte wie Zelte, Ferienhäuser oder Schlaffässer mit insgesamt 150 Betten sowie vielfältige Freizeit- und Sportmöglichkeiten. Der Ausbau der Übernachtungskapazitäten und des Schlechtwetterangebots im Schönebecker Ortsteil wird vom Land mit knapp 400.000 Euro aus der GRW gefördert.

"Der Ferienpark Plötzky hat in den 25 Jahren seines Bestehens umfangreiche Investitionen in den Aufbau einer attraktiven Infrastruktur getätigt. Im Frühjahr 2017 wurde in Zusammenarbeit mit der DEHOGA und der Euroschule Dessau die Ferienpark Fortbildungsakademie als dauerhafte Mitarbeiterqualifizierung errichtet. Dabei wurden die Themen in 3 Unterrichtsblöcken Kommunikation, Beschwerdemanagement, Umgang mit dem Gast beschult. Im November finden die nächsten Unterrichtsblöcke zum Thema Sprachentwicklung (Englisch) statt. An den bisherigen Fortbildungen haben auf freiwilliger Basis alle Mitarbeiter teilgenommen. Der Ferienpark Plötzky befindet sich im Wettbewerb mit anderen Destinationen vorwiegend in der Lüneburger Heide und im neuen Leipziger Seenbereich. Dazu ist zur dauerhaften Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit eine weitere Investitionsbereitschaft erforderlich. Aufgrund der großen Nachfrage sollen 11 weitere attraktive Ferienhäuser (Mobilheime) sowie die Erweiterung des Gastronomie und Bowlingbereiches durch einen Multifunktionsbereich für verschiedene Sport und Eventveranstaltungen für die Urlauber des Ferienparkes errichtet werden. Hierfür wurde im Dezember 2015 ein neues Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Inzwischen ist der B-Plan rechtskräftig und per Satzung in Kraft getreten. Mit der Angebotserweiterung wollen wir die große Nachfrage nach weiteren Ferienhäusern erfüllen. Durch weitere Schlechtwetterangebote wollen wir die Ganzjahresauslastung verbessern und eine höhere Verweildauer schaffen. Der Ferienpark beschäftigt ganzjährig ca. 25 Mitarbeiter und in der Hauptsaison ca. 35 Mitarbeiter. Durch die Investitionen werden die Arbeitsplätze dauerhaft gesichert und künftig auch erhöht", so Wolfgang Schulle.

Die Formen- und Werkzeugbau GmbH erweitert für rund 600.000 Euro ihre Produktionsstätte in Schönebeck (Salzlandkreis). Das Unternehmen stellt Werkzeuge für die Metallbearbeitung her und investiert in neue Maschinen, Anlagen sowie Software. Zu den bestehenden 33 Arbeitsplätzen sollen zwei neue hinzukommen. Die Erweiterung wird mit ca. 194.000 Euro vom Land gefördert.