TdFW2018_Kopie osommer18_Kopie bbkinder_015
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Freitag, 22 Jun 2018
Sie sind hier: Start Wirtschaft Wirtschaftsnachrichten Neu in Schönebeck: "Kinderstube Lutherstraße"
Neu in Schönebeck: "Kinderstube Lutherstraße" PDF Drucken E-Mail

WohnprojektIn Schönebeck startete am 21.09.2011 Woche ein im Salzlandkreis einmaliges Wohnprojekt für junge Familien.
Mitten im Herzen der Stadt ist ein kunterbunter Komplex mit 15 familienfreundlichen Wohnungen entstanden.
Ein echtes Mehrgenerationenhaus, welches die SWB GmbH in die Tat umsetzte.
Jede der zwei bis 4-Raumwohnungen hat einen Balkon.
Allen Bewohnern stehen Gemeinschaftsflächen für Spiel und Hobby zur Verfügung und auch die Kleinen kommen nicht zu kurz - denn ein wundervoller Naturspielplatz gehört dazu.

An der farbenfrohen Fassadengestaltung der "Kinderstube Lutherstraße" haben Schönebecker Kinder fleißig mitgewirkt.
Sie hatten bei einem Malwettbewerb zum Thema "die vier Jahreszeiten" ihre Arbeiten eingereicht.
Und die beiden schönsten Ideen wurden nun an den beiden Giebeln mit Hilfe des Kunstmalers William Young und des Malermeisters Fred Franke verwirklicht.
Zur feierlichen Übergabe des Hauses an die künftigen Mieter gratulierten auch der Sprecher der Geschäftsleitung der das Projekt mit einer dreiviertel Million Euro fördernden Investionsbank, Manfred Maas, sowie Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase herzlich.
Letzterer hatte den Kindern gleich Spielzeug mitgebracht, darunter auch Harke und Schaufelchen, damit sie den Ordnungssinn nicht ganz vergessen.
Haase bedankte sich herzlich bei der SWB GmbH, der Investitionsbank, bei den Baubetrieben, Planern, Malern und nicht zuletzt beim Aufsichtsrat der SWB, wo die Idee zu diesem bunten Haus geboren worden war.
Geschäftsführerin Sigrid Meyer betonte das Kinderlachen, die Fantasie und die Farbenfreude, welche sich mit dem familienfreundlichen Haus verbinden.
Auch sie dankte allen Beteiligten herzlich.
Die Förderung basiert auf der Tatsache, dass das Haus einen Siegerbeitrag eines vom Bauministerium getragenen landesweiten Wettbewerbs von Modellprojekten darstellt.
Als wohl einzigartig darf man bezeichnen, dass mit dem Haus ein völlig neuer Akzent bezüglich der demografischen Entwicklung gesetzt wird, welche bisher eher auf seniorengerechten Wohnungsbau setzte.
Mit dem Konzept soll die Stück auch für junge Leute wieder ein Stück attraktiver werden.
Das stellt landesweit ein Achtungszeichen dar.
Der Abteilungsleiter im Bauministerium Ganz freute sich ebenso über das anspruchsvolle Projekt mit einem Investanteil von 1,15 Millionen Euro der städtischen Gesellschaft.
Er freue sich, dass die Giebelwand mit dargestellten Gänsen seinen Namen widerspiegele, sagte er augenzwinkernd, aber die Wand zeigt nach Meinung von Anwohnern wohl doch eher Schwäne.
Aber wunderschön ist sie allemal.