tuebke19_006 Workshop2019_Kopie scholl19_007
Top Panel
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Dienstag, 20 Aug 2019
Sie sind hier: Start
Wichtiger Hinweis für alle Friedhofsnutzer Drucken
Mittwoch, den 17. Juli 2019 um 06:47 Uhr

Im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht auf den Friedhöfen überprüft die Stadt Schönebeck (Elbe) regelmäßig die Grabmale und sonstigen baulichen Anlagen auf ihren verkehrssicheren Zustand. Gemäß § 29 Abs. 2 der Friedhofssatzung der Stadt Schönebeck (Elbe) sind die Nutzungsberechtigten der jeweiligen Grabstellen verpflichtet, die Grabmale dauernd verkehrssicher instand zu halten. Deshalb werden jene Nutzungsberechtigten, deren Grabsteine nicht verkehrssicher sind, von der Friedhofsverwaltung informiert. Der Nutzungsberechtigte hat dann diesen ordnungswidrigen Zustand innerhalb der gestellten Frist zu beseitigen. Erfolgt dies nicht, ist die Stadt Schönebeck (Elbe) berechtigt, den ordnungsgemäßen Zustand auf Kosten der Nutzungsberechtigten herzustellen. Die Überprüfung auf den städtischen Schönebecker Friedhöfen findet voraussichtlich in der 30. Kalenderwoche 2019 statt. Die Friedhofsverwaltung

 
Ranies: Drei haben die Sonne geputzt! Drucken
Dienstag, den 16. Juli 2019 um 14:03 Uhr

raniessonneIst da jemand nach Ranies geritten, die Sonne putzen? Der Planetenweg auf dem Deich von Grünewalde nach Ranies jedenfalls ist ein unterschätztes touristisches Highlight, denn er ist interessant, bildend und ihn umgibt herrliche Elbauennatur. Hier sind die einzelnen Abstände der Planeten zur Sonne exakt, aber in einem der Strecke angepassten Maßstab dargestellt. Man kann also vom Pluto oder jetzt offiziell Neptun bis zur Sonne wandern oder radeln  und immer am jeweiligen Planeten stoppen, um Wissenswertes zu erfahren. Die Ranieser Annett Heinrich, Jana Sieber und Günther Heinrich  vom Kultur- und Sportverein Ranies haben die Sonne offenbar nicht nur im Herzen. In ehrenamtlicher Arbeit haben sie das in die Jahre gekommene Zentralgestirn „geputzt“, auf Vordermann gebracht und mit einem neuen Farbanstrich versehen. Schon von Weitem grüßt die Kugel nun in neuem Antlitz, auch bei bedecktem Himmel. Neben ihr informiert eine aussagekräftige Informationstafel über unser Planetensystem. Wie sagte doch schon der große Philosoph Immanuel Kant: „Zwei Dinge nötigen mir Ehrfurcht und Bewunderung ab: Der gestirnte Himmel und das moralische Gesetz in mir.“ Die Sonne eigenhändig zu putzen, das gelingt aber nur dem nach Las Vegas reitenden Udo Lindenberg mit  seiner Freundin sowie drei Menschen aus Ranies.

 
Ranies: Straßenbauarbeiten schreiten voran Drucken
Dienstag, den 16. Juli 2019 um 12:50 Uhr

ranies_017Die Bauarbeiten zur Erneuerung der Ranieser Dorfstraße schreiten voran. Noch in dieser Woche wird mit der Asphaltierung des 2. Bauabschnittes der Kreisstraße von der Spitzkurve (Ortsmitte) bis zur Einfahrt Sportplatz begonnen. Danach folgt der letzte Abschnitt der Kreisstraße bis zum Ortsausgang, der noch in diesem Jahr 2019 fertiggestellt werden soll. Damit werden auch die zwei neuen und barrierearmen Bushaltestellen in Höhe der Kindertagesstätte  errichtet. Die Straßenbeleuchtung wird in Verantwortung der Stadt komplett erneuert. Ab der nächsten Woche erfolgt die notwendige Vollsperrung dieses Straßenbereiches, so dass Ranies zeitlich begrenzt nur noch über Pretzien erreichbar ist. Für Fußgänger werden allerdings Möglichkeiten der Begehbarkeit der Baustraßen vorhanden sein. Im Herbst wird die Sanierung der weiteren Stichstraßen als Straßen des Baulastträgers Stadt Schönebeck (Elbe) fortgesetzt. Diese Arbeiten werden voraussichtlich Mitte 2020...

Weiterlesen...
 
Werke von Werner Tübke ab sofort im iMUSEt zu sehen Drucken
Montag, den 15. Juli 2019 um 11:12 Uhr

tuebke19_006Die Ausstellung mit originalen Werken des in Schönebeck geborenen Malers und Grafikers Prof. Werner Tübke ist am Freitag mit einer Vernissage im Industrie- und Kunstmuseum feierlich eröffnet worden. Dr. Georg Plenikowski dankte so wie auch Oberbürgermeister Bert Knoblauch allen am Zustandekommen der Ausstellung Beteiligten herzlich: Darunter den Sponsoren wie Salzlandsparkasse und Stadtwerken, aber auch dem Kuratorium mit Frau Dr. Michalski, den Vereinsmitgliedern, der Stadt, der Tübke-Stiftung und der Galerie Schwind, Pfarrer Johannes Schulz und Frau sowie vielen anderen. Zu sehen sind Jugendwerke, Porträts, Bilder von Reisen, Darstellungen historischer und religiöser Themen sowie Auftragsmotive aus DDR-Zeiten. Sogar ein ehemaliger Frisör vom Salztor in Schönebeck ist als Porträt zu sehen. „Wir entwickeln uns in Schönebeck in Richtung Kulturmetropole“, sagte Kultur-Staatssekretär nicht ohne Stolz. Dr. Plenikowski wiederum bekam später von Anna-Maria Meussling ein keramisches Mustöpfchen von Katharina Heise für das Museum überreicht, welches erstere wiederum von Christof Grüger erhalten hatte. Auch Sozialministerin Petra Grimm-Benne und die neue Stadtratsvorsitzende Cornelia Ribbentrop hatten an der Vernissage teilgenommen. Das Museum in der Schönebecker Ernst-Thälmann-Straße 5a ist geöffnet am Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Die Ausstellung währt bis zum 24. August. Im Folgenden geben wir die Laudatio von Bert Knoblauch wieder:

Weiterlesen...
 
Müttergenesungswerk fordert gesetzlichen Anspruch auf Kurberatung Drucken
Montag, den 15. Juli 2019 um 12:55 Uhr

Im Jahr 2018 wurden 131.000 Mütter und 6.000 Väter in den rund 1.200 Beratungsstellen bei den Wohlfahrtsverbänden im Verbund des Müttergenesungswerks (MGW) beraten und 65.000 von ihnen schließlich bei einem Kurantrag unterstützt – mehr als im Vorjahr. Der Trend zeigt, dass ein hoher Bedarf für die niedrigschwellige kompetente Beratung bei der Beantragung einer Mutter- oder Vater-Kind-Kur besteht und stark nachgefragt wird. Warum brauchen Mütter und Väter eine Kur? Rund 50.000 Mütter und Väter nehmen an Mütterkuren, Mutter-Kind-Kuren oder Vater-Kind-Kuren in den Kliniken im Müttergenesungswerk teil. Befragungen des MGW zeigen, dass sie aus einem Katalog an gesundheitlichen Störungen durchschnittlich fünf bis acht angeben. Am häufigsten werden...

Weiterlesen...
 
Oldtimer: Stadtwerke-Rallye blendete mit blinkendem Blech Drucken
Montag, den 15. Juli 2019 um 11:38 Uhr

tuebke19_048Die Stadtwerke-Rallye – mitgetragen auch durch die Schönebecker Stadtwerke – vereinte am Wochenende 70 Oldtimer, die sich am Freitag auf dem Salzelmener Markt trafen, um später quer durch den Salzlandkreis auf Tour zu gehen. Mit dabei waren unter anderen Kultur-Staatssekretär Dr. Gunnar Schellenberger, Oberbürgermeister Bert Knoblauch sowie SWS-Geschäftsführer Friedrich Husemann. Dabei waren blinkende Karossen wie ein uralter Ford, ein Chevrolet und zahlreiche „Ost“-Modelle wie ein Wolga mit Anhänger, Moskwitsch, Wartburgs, Trabbis und andere. Eines der schönsten Modelle war wohl ein Wartburg 313 Sport (Foto), der nur 465 mal hergestellt worden ist. Baujahr war 1958 und mit ihm und der Startnummer 58 (…) gingen dann auch Ilka und Frank Wohlfahrt aus der Altmark auf Tour. Tourleiter Helmut Marx hatte also wieder eine illustre Kolonne auf die Räder gestellt.

 
SOLEPARK: Aktuell im Kartenvorverkauf Juli 2019 Drucken
Montag, den 15. Juli 2019 um 12:43 Uhr

Kaminer_Random_05_Michael_Ihle_KopieEs ist schon ein seltsames Völkchen - diese Kreuzfahrer. Wladimir Kaminer hatte Gelegenheit, sie zu beobachten und zu studieren, während er 14 Tage bei einer Lesereise auf einem Passagierschiff durch das Mittelmeer kreuzte. Diese vielen Eindrücke teilt er gern mit seinen Lesern und am 20. September 2019 auch mit seinen Zuhörern. Dann gastiert der Bestsellerautor mit der Lesung aus seinem aktuellen Buch "Die Kreuzfahrer" im Dr.-Tolberg-Saal". Um 19.30 Uhr begibt sich Kaminer mit seinen Publikum auf eine Seefahrt und die wird lustig, versprochen. Denn so ein Kreuzfahrtschiff ist eine ganz eigene Welt. Der Reisende betritt eine schwimmende Oase des Glücks mit Bar, Tanzabenden und dem reibungslosen Übergang von einer Mahlzeit in die nächste. Und natürlich mit jeder Menge neuer Bekanntschaften. Aber auch an Land gibt es viel zu entdecken: von Putin-Schokolade in St. Petersburg, über falsche Götter auf der Akropolis bis zu verrückten karibischen Taxifahrern. Und wer könnte schöner davon erzählen als Wladimir Kaminer, Kreuzfahrer aus...

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 12

Sprache

Deutsch English

Melder

SUE_SchnebeckSachsen-Anhalt

Anmeldung

  • *
    *
    *
    *
    *
    Fields marked with an asterisk (*) are required.